Winterberg. Sportliche Höchstleistungen, Luftakrobatik auf zwei Rädern, ausgelassene Festivalstimmung, Sonne, Schnee, Wind, Regen – alles war dabei beim zehnten iXS Dirt Masters Festival. Über 1.000 Fahrer aus fast 20 Nationen gaben bei teils schwierigen Bedingungen alles – und rund 25.000 Zuschauer feierten ihre Helden.

Einen sonnigen Festivalauftakt mit einigen Warm-Ups erlebten die Akteure am Freitag [13. Mai 2016]. Und auch am Samstag [14. Mai 2016] spielte das Wetter fast durchgehend mit. Unterbrochen von einigen Wind-Pausen ließen sich die Slopestyle-Amateure hoch in den Dirt-Himmel katapultieren. Beim Warsteiner Whip Off Contest feuerten die Fans die Starter besonders lautstark an, mit Motorsägen, Tröten und allem was Krach macht. Und die Rider legten ihre Räder zur Belohnung ordentlich quer.

Foto: © Ferienwelt Winterberg

Foto: © Ferienwelt Winterberg

Zum Sonntagmorgen [15. Mai 2016] hin setzen stärkerer Regen ein. Aufgrund des nassen Untergrunds musste dann der Höhepunkt, der Slopestyle Contest der Profis, ausfallen. So gehörte der dritte Festivaltag den Downhill- und den 4-X-Pros und einem vorwiegend sportlich orientieren Publikum.

Der German iXS Downhill Cup geriet zwar zur Schlammschlacht. Doch die Rider sind’s gewohnt und der Stimmung unter den Zuschauern tat das keinen Abbruch – so ist das eben beim Downhill. Der Lautstärkepegel links und rechts am Streckenrand erreichte einen Höhepunkt. Unbeeindruckt vom Wetter zeigten sich am Sonntag auch Fahrer und Zuschauer bei der Bike-Mailorder 4X RumbleProTour. Die weltweit höchste 4X-Serie lockte internationales Publikum nach Winterberg. Der zuvor staubigen und rutschigen Strecke tat die Feuchtigkeit sogar gut. Der Boden war griffig und forderte zu spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen auf.

Der Montag [16. Mai 2016] stand ganz im Zeichen der Downhill Rookies. Lautstark angefeuert kämpften sie bei weitgehend trockener Witterung mit der nach wie vor schlammigen Strecke.

Foto: © Ferienwelt Winterberg

Foto: © Ferienwelt Winterberg

Trotz des teils feucht-kalten Wetters herrschte ausgelassene Festivalstimmung. Neben den großen Contests waren es vor allen Dingen die kleinen Battles, die große Begeisterung bei Publikum und Startern hervorriefen. Bunny-Hops bis 1,20 Meter Höhe, saubere Tuck Nohands steigerten sich beim TSG Cash for Tricks zu Whips, 360er-Kombinationen und Flips. Das ist das Besondere am iXS Dirt Masters in Winterberg: Pros starten bei vielen Aktionen gemeinsam mit Freeride-Legenden und ambitionierten Rookies – und alle zusammen haben einen Riesenspaß.

„Mit Karacho“ ging es von den Contests zu den Side-Events. Zum zehnjährigen Jubiläum hatten die Veranstalter sich und dem Publikum einen besonderen Music-Act gegönnt. Die Donots präsentierten am Samstagabend [14. Mai 2016] ihr aktuelles Album. Damit stand der bislang größte Gig auf der Bühne im Konzertgelände gegenüber vom Bikepark. Rund 3.000 Zuschauer kamen, um die Punkrockband zu feiern. Bereits tags zuvor hatte die Formation Bricks & Clay mit Unterstützung von MC Edgar Wallis gut vorgelegt und den Gästen eine lange Partynacht bereitet.

Erstmals standen auch für die Besucher, die selbst aktiv werden wollten, ausreichend Möglichkeiten bereit. Im Bikepark gab es in diesem Jahr fünf von den Contests unberührte, freie Strecken und auch der Trailpark war sehr gut besucht. Besonders attraktiv: Im Aussellergelände gaben viele Hersteller Räder zum Testen leihweise heraus. Music-Acts an den Ständen, Autogrammstunden, Happy-Hours und Verlosungen machten den Besuch der Expo-Area zum Erlebnis.

Foto: © Ferienwelt Winterberg

Foto: © Ferienwelt Winterberg

Bei dem Wetter mit Schneeschauern und Temperaturen bis nahe dem Gefrierpunkt ist die Zuschauerzahl ein Erfolg“, ist sich Tourismusdirektor Michael Beckmann sicher. Zwar hätte ein Teil der Ausflügler abschrecken lassen, doch das sportlich orientierte Publikum sei begeistert dabei gewesen. „Es ist das erste Mal, dass uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht. Dass dennoch so viele Besucher gekommen sind, zeigt, dass das Gesamtkonzept passt.

Auch das Sicherheitskonzept ist laut Beckmann aufgegangen. Erstmals hatten Camper im Fahrerlager Musikanlagen aufgebaut, die leistungsstärker waren, als die Anlagen der Konzertveranstalter. Doch: „Überraschungen gibt es immer wieder. Die Verantwortlichen wurden ausgemacht und im nächsten Jahr sind wir auch darauf vorbereitet!

Quelle: Ferienwelt Winterberg