Sundern / Hachen. Gibt es in den Einmündungsbereichen Lindhövel eine Unfallhäufigkeit zu beobachten? Diese Frage möchten die SPD-Fraktion im Fachausschuss Arbeit und Leben von der Polizei und der Stadtverwaltung beantwortet bekommen. Zuletzt ereignete sich am 18. Januar 2018, kurz vor 21 Uhr, ein weiterer Verkehrsunfall an der Kreuzung Lindhövel zwischen Hachen und Stemel

Darüber hinaus, so Jens Kunen stellvertretender Fraktionsvorsitzende, ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Verkehrsunfällen, mit zum Teil schwerverletzten Personen gekommen. So ereignete sich zum Beispiel im September 2017 ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen an der Einmündung Tiefenhagener Straße.

Kreuzung Lindhövel - Tiefenhagener Straße. Foto: © Klaus Plümper

Kreuzung Lindhövel – Tiefenhagener Straße. Foto: © Klaus Plümper

Diese Unfälle zeigen, so Jens Kunen weiter, dass sowohl im Einmündungsbereich zwischen Hachen und Stemel als auch im Kreuzungsbereich Tiefenhagener Straße Handlungsbedarf besteht um die Situation zu verbessern. Pressemitteilungen der Polizei zeigen, dass es in den vergangenen Jahren bis zu fünf Unfällen in einem Jahr gekommen ist.

Kreuzung Lindhövel - Stemel-Hachen. Foto: © Klaus Plümper

Kreuzung Lindhövel – Stemel-Hachen. Foto: © Klaus Plümper

Darüber hinaus möchten die Sozialdemokraten die Frage beantwortet bekommen, ob die Stadtverwaltung bereits präventive Maßnahmen für diesen Bereich angedacht hat.

Quelle: SPD Sundern (Klaus Plümper)
Fotos: © Klaus Plümper