Sundern. Am Samstag [26. April 2014] wird um 19 Uhr der finnische Pianist Henri Sigfridsson die Kammerkonzertreihe im Schloss Melschede mit einem Chopin-Abend fortführen. Spätestens seit dem Gewinn des Beethoven-Wettbewerbs in Bonn 2005 ist klar, dass Henri Sigfridsson zu den beeindruckensden Pianisten der jüngeren Generation zählt: er gewann in Bonn den ersten Preis, den Publikumspreis und den Kammermusikpreis.

Dabei hatte Sigfridsson schon vor diesen Auszeichnungen erfolgreich an vielen Wettbewerben teilgenommen: 1994 erhielt er den Ersten Preis beim internationalen Franz-Liszt-Wettbewerb in Weimar, 1995 den Ersten Preis beim großen skandinavischen Wettbewerb The Nordic Soloist Competition, in 2000 dann den zweiten Preis sowie den Publikums-Preis beim Concours Geza Anda.

Der finnische Pianist Henri Sigfridsson. Foto: Pressebild

Der finnische Pianist Henri Sigfridsson. Foto: Pressebild

Der 1974 geborene Henri Sigfridsson studierte am Konservatorium der finnischen Stadt Turku und an der Sibelius-Akademie in Helsinki. Er vervollkommnete seine Künste bei Pavel Gililov in Köln und Lazar Berman in Weimar. Seit 1995 ist Henri Sigfridsson nicht nur in Europa in Konzerten zu erleben, sondern auch in Japan und den USA.
Henri Sigfridsson präsentiert zwei monumentale Hauptwerke des Chopin’schen Klavierschaffens. Die 24 Préludes, komponiert 1838 in Mallorca, sind ein Kaleidoskop größter Stimmungsgegensätze von empfindsamer Poesie bis zu dramatischen Weltuntergangsszenarien. Die h-moll Sonate ist Chopins großes Vermächtnis auf dem Gebiet der Sonatenform. Beide Werke erfordern ein Höchstmaß an Sensibilität und Virtuosität; für beides ist Henri Sigfridsson prädestiniert.

Die Eintrittskarten zum Preis von 30 Euro (Schüler + Studenten 15 Euro ) sind beim Förderverein Schloss Melschede e.V. Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr, Telefon: 02935/1328, beim Stadtmarketing Sundern (Telefon 02933/979590), Geschäftsstelle der Sparkasse Arnsberg-Sundern und an der Abendkasse (ab 18 Uhr) erhältlich.
Quelle: Förderverein Schloss Melschede e.V.