Südwestfalen. Als eines der größten Begabtenförderwerke fördert die Konrad-Adenauer-Stiftung, unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, junge Studierende ideell und finanziell. Leider bewerben sich gerade diejenigen noch zu selten, die einer solchen Förderung in besonderem Maß bedürfen.

Das sind insbesondere Jugendliche mit MigSüdwestfalen. Als eines der größten Begabtenförderwerke fördert die Konrad-Adenauer-Stiftung, unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, junge Studierende ideell und finanziell. Leider bewerben sich gerade diejenigen noch zu selten, die einer solchen Förderung in besonderem Maß bedürfen.rationshintergrund und solche, deren Eltern nicht selbst studiert haben oder finanziell schwächer gestellt sind. Das Stipendium richtet sich an diese Studierenden, aber auch an alle anderen, die überdurchschnittliche Leistungen erbringen, sich ehrenamtlich für unsere Gesellschaft engagieren und auch in Zukunft Verantwortung übernehmen wollen.

Peter Liese, bei einem Besuch beim des Ostendorf-Gymnasium in Lippstadt, war selber Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung. Foto: CDU-Europa-Büro für Südwestfalen

Daher ruft der südwestfälische CDU-Europaabgeordnete Dr. Peter Liese, der selber Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung war, die Abiturienten und Studierenden in Südwestfalen auf, sich bis zum 15. Mai 2011 um ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung zu bewerben.

Die Stipendiaten werden durch die Stiftung auf die Übernahme von Verant-wortung in Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft vorbereitet. Die Förderung begabter und leistungsbereiter Studierender versteht sich als eine Investition in die Zukunft unseres Landes und unserer Region. Ich hoffe daher sehr, dass sich zahlreiche Interessierte aus Südwestfalen erfolgreich bewerben„, so Peter Liese.

Die Förderung erfolgt unabhängig vom Studienfach und richtet sich gleicher- maßen an Studierende an Universitäten und Fachhochschulen. Voraussetzungen für das Stipendium sind ein Abschluss, der zu einem Studium an einer deutschen Hochschule berechtigt, überdurchschnittliche Leistungen sowie der Wille, in unserer Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen. Deshalb erwartet die Konrad-Adenauer-Stiftung von den Bewerbern auch die Bereitschaft, sich ehrenamtlich für diese zu engagieren. Dieses Engagement kann zum Beispiel im politischen Bereich, in der Kirche oder in Organisationen wie der Freiwilligen Feuerwehr, liegen.

Informationen und Bewerbungsunterlagen unter: www.kas.de/stipendium.

Quelle: CDU-Europa-Büro für Südwestfalen