Olsberg. Bald geht es „rund“ am Olsberger Markt – und das im wahrsten Sinn des Wortes: Dann starten die Umbauarbeiten der Kreuzung im Schnittpunkt von Ruhr-, Bahnhof- und Carls-Aue-Straße zum modernen Kreisverkehr. Noch vor dem Winter wird der Verkehr im „Herzen Olsbergs“ deutlich flüssiger laufen können, als das jetzt der Fall ist.

Der Bau des Kreisverkehrs am Olsberger Markt ist eines der Kernstücke im „Integrierten Handlungskonzept Olsberg“ – früher auch Zentrenkonzept genannt. Das Ziel: Der Verkehrsknotenpunkt, der nach der Eröffnung der Umgehungsstraße zum einen überdimensioniert ist und zum anderen den tatsächlichen Verkehrsströmen nicht mehr gerecht wird, soll umgestaltet werden. „Dafür ist ein Kreisverkehr die richtige Lösung“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Fischer.

Im Ergebnis wird der Straßenverkehr in die verschiedenen Fahrtrichtungen flüssiger und sicherer laufen, Fußgänger können die Straßen bequemer queren und nicht zuletzt optisch wird der Bereich deutlich aufgewertet. Zumal auch der Markt selbst umgestaltet wird und eine neue Funktionalität erhält. Baumtore, Grün im Straßenraum und eine neue Pflasterung sind einige Bestandteile der neuen Gestaltung. Für Fußgänger und Radfahrer wird es rund um den künftigen Kreisverkehr Querungshilfen und Zebrastreifen geben. Umgestaltet wird in diesem Jahr übrigens nur der reine Kreisverkehr mit den direkt angrenzenden Gehwegflächen. Weitere Flächen und auch der Markt selbst werden im kommenden Jahr folgen.

Im Juni beginnen die Arbeiten für den künftigen Kreisverkehr am Markt: Dann kann der Autoverkehr an diesem Knotenpunkt deutlich besser fließen. Foto: © Stadt Olsberg

Im Juni beginnen die Arbeiten für den künftigen Kreisverkehr am Markt: Dann kann der Autoverkehr an diesem Knotenpunkt deutlich besser fließen. Grafik: © Stadt Olsberg

Beginnen sollen die Arbeiten – nach Ende des Schützenfestes der Olsberger St.-Michael-Bruderschaft – ab dem 07. Juni 2016. Vor dem eigentlichen Umbau der Verkehrsflächen erfolgen Arbeiten an den unterirdischen Ver- und Entsorgungsleitungen. Vollsperrungen oder Umleitungen sind für das Gesamt-Projekt nicht geplant – der Umbau erfolgt unter halbseitigen Sperrungen auf Bahnhof- und Carls-Aue-Straße. Der Verkehr wird dabei durch eine Baustellenampel geregelt.

Während der Bauphase ist der Verkehr auf Bahnhof- und Carls-Aue-Straße bevorrechtigt. Von den beiden Straßen aus ist zudem ein Abbiegen in die Ruhrstraße möglich. Umgekehrt – also von der Ruhrstraße kommend in Richtung Carls-Aue- oder Bahnhofstraße – ist dies nicht vorgesehen. Ohnehin gilt auf der Ruhrstraße aktuell eine Einbahnstraßenregelung in Richtung Bigge, so dass sich die derzeitige Baustellenverkehrsführung durch die Arbeiten vom Grundsatz nicht ändert.

Beendet sein werden die Arbeiten bis Ende November. Wie bereits im vergangenen Jahr soll mit der „Winterpause“ Einheimischen wie Gästen ohne Beeinträchtigungen ein vorweihnachtliches Einkaufserlebnis in den Geschäften der Fachwelt Olsberg ermöglicht werden. Sowohl Wolfgang Fischer wie auch Helmut Schmücker, 1. Vorsitzender der Fachwelt Olsberg, unterstreichen, dass die Bauphasen nicht komplett ohne Einschränkungen für Anlieger und Einzelhändler umsetzbar seien. Ziel sei es aber, individuelle Lösungen zu finden und auch so transparent wie möglich zu sein. Beide laden dazu sein, bei Problemen oder Info-Bedarf den direkten „Draht“ zu Rathaus und Fachwelt zu nutzen. Zudem gibt es die Internet-Seite www.olsberg-gestaltet-zukunft.de, wo Interessierte stets aktuelle Informationen zu den Bauarbeiten oder besondere Aktionen der Fachwelt Olsberg finden.

Für den Bau des zweiten Kreisverkehrs in Bigge laufen aktuell Abstimmungsgespräche der beteiligten Fachbehörden. Auch das Eisenbahnbundesamt ist mit dabei, da die Arbeiten und die künftige Verkehrsführung Auswirkungen auf die benachbarte Bahnstrecke von Bestwig nach Winterberg haben werden. Der genaue Termin für die Arbeiten – möglicherweise im Jahr 2017 – ist noch offen.

Quelle: Stadt Olsberg