Meschede. Auf die Spuren des Mittelalters begaben sich die Kulturstrolche der Luziaschule Berge in diesem Schulhalbjahr. An ihrer Seite: zwei Ritter mit richtiger Rüstung. Die mittelalterlichen Herren Trenk und Kräuselbart nahmen die Zweitklässler mit auf eine Reise in die Vergangenheit.

Die Idee des „Kulturstrolche-Projektes“: Jedes Schulkind soll während seiner Grundschulzeit möglichst viele kulturelle Sparten und Kultureinrichtungen vor Ort kennen lernen. Im Klassenverbund oder in kleineren Gruppen besuchen die Kinder die Einrichtungen, lernen dort tätige Menschen, ihre Arbeit und die jeweilige Kulturform kennen.

Foto: © Stadt Meschede

Foto: © Stadt Meschede

In diesem Halbjahr stand Geschichte auf dem Stundenplan und die ist mit dem kleinen Ritter Trenk schon in Buchform recht unterhaltsam. Umso begeisterter waren die Kinder, dass sie ihn mit dem „Theater auf Tour“ nun auch „in echt“ in der Mescheder Stadthalle auf der Bühne erleben durften. Und dabei kamen sie in der ersten Reihe auch dem gruseligen „Großen Gefährlichen“ ganz nah, einem feuerspeienden Drachen, der erst auf den zweiten Blick zum Sympathieträger taugt. Natürlich ging alles gut aus, so dass auch noch Zeit zum Gruppenfoto und Händeschütteln mit Ritter Trenk blieb.

Aber wie viel Mittelalter gibt es eigentlich vor Ort – in Meschede und Umgebung? Die Kulturstrolche entschlossen sich kurzerhand zu einer Fahrt nach Eversberg, wo sie sich bei einer Rallye auf Ritter Kräuselbarts Spuren begaben, die alte Burgruine und das Heimatmuseum erkundeten. Dass sie unter sachkundiger Führung von Gerhard Trudewind und Ulrich Matuschke dabei ganz nebenbei noch einen Schatz entdeckten, machte den Ausflug ins Mittelalter für alle zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Foto: © Stadt Meschede

Foto: © Stadt Meschede

Das Kulturstrolche-Projekt wurde initiiert und konzipiert vom Dezernat für Bildung, Familie, Jugend, Kultur und Sport der Stadt Münster. Es wird vom Kultursekretariat aus Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW gefördert. In Meschede wird das Projekt vom Fachbereich Generationen, Bildung, Freizeit der Stadt Meschede koordiniert.

Quelle: Stadt Meschede