Meschede. Das eigene Dorf zukunftsfest machen: Mit diesem Ziel waren rund 150 Interessierte auf Einladung des Ortsvorstehers Martin Eickelmann zum ersten Bürgerworkshop in die Mehrzweckhalle Wallen gekommen – eine starke Beteiligung, die zeigt, wie sehr den Menschen ihre Ortsteile am Herzen liegen.

Im Grunde keine Überraschung, leben doch laut der im Vorfeld durchgeführten Bürgerbefragung 90 Prozent gern in den Dörfern Calle, Wallen, Voßwinkel, Schüren, Mülsborn und Stesse, die sie als familien- (62 Prozent) und seniorenfreundlich (52 Prozent) mit guten Freizeit- und Sportmöglichkeiten (58 Prozent) bewerten.

Foto: © Stadt Meschede

Foto: © Stadt Meschede

Diese hervorragende Beteiligung bietet sehr gute Voraussetzungen, um dem demografischen Wandel zu begegnen“, wie LEADER-Regionalmanager Stefan Pletziger in seinem kurzen Vortrag erklärte. Hierzu braucht es vor allem eine starke Gemeinschaft: „Jeder Ort hat seine eigene Identität, aber dennoch ist die Geschlossenheit entscheidend“, betonte Bürgermeister Uli Hess. Erste Ideen in Sachen Zusammenarbeit waren in den nachfolgenden Workshops dann auch schnell entwickelt: eine bessere Abstimmung der Vereinsangebote in den Ortsteilen, mehr Kooperation, vielleicht ein eigener Treffpunkt für Kinder und Jugendliche in alter Bauwagentradition, ein zentraler Dorfgemeinschaftsplatz oder mehr Eigeninitiative bei der Gestaltung des Ortsbildes, um nur einige Beispiele zu nennen. „Wenn sich genug Leute finden, die das Heft in die Hand und Projekte in Angriff nehmen, dann ist sehr viel machbar“, war sich Martin Eickelmann am Ende des Abends sicher.

Und so wird dieser Bürgerworkshop sicherlich nicht der letzte sein. Martin Eickelmann wird im Verlauf des Jahres zu weiteren Treffen einladen, dann themenspezifisch. Wer Interesse an einer Teilnahme hat und den ersten Termin nicht wahrnehmen konnte oder sich noch nicht in einer der Anwesenheitslisten eingetragen hat, kann sich daher gern per E-Mail bei ihm melden (martin.eickelmann@t-online.de). Anregungen und Projektideen zur weiteren Gestaltung des Dorfentwicklungsprozesses sind ebenfalls willkommen.

Quelle: Stadt Meschede