Meschede / Marsberg. Im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags wurden diese Woche Mittel im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms V freigegeben. Mit diesem Programm beteiligt sich der Bund seit Jahren an der Sanierung von national bedeutsamen Denkmälern in ganz Deutschland.

Wegen der bundesweit großen Vielzahl von Bewerbungen konnte jedoch nur ein Teil der Anträge nach intensivem Auswahlverfahren positiv beschieden werden. „Umso mehr freue ich mich, dass das Kloster Bredelar mit 125.000 Euro von Mitteln des Denkmalschutz-Sonderprogramm profitiert und die Putzhütte des Klosters nunmehr saniert werden kann“, so der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete aus Brilon.

Foto: © Privat

Foto: © Privat

Dirk Wiese hatte sich persönlich mit mehreren Unterstützerschreiben bei der zuständigen Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Bundeskanzleramt, Staatsministerin Monika Grütters, und bei den zuständigen Haushaltspolitikern für die Förderung der Sanierungsmaßnahmen des Klosters eingesetzt.

Groß war die Freude auch beim Förderverein des Klosters Bredelar e.V. um die neu gewählte Vorsitzende Anne Degenhardt, der sich seit Jahren für die stetige Sanierung des Klosters einsetzt. Der scheidende Vorsitzende Dr. Franz-Josef Bohle, der sich auf Kurzbesuch in Berlin befand, besuchte anlässlich des gemeinsamen Erfolges spontan den Sauerländer Abgeordneten Wiese in seinem Bundestagsbüro. Dabei vereinbarte man direkt einen Besuch vor Ort in der Sommerzeit.

Aktuelle Informationen über die SPD im Hochsauerland und vom Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese befinden sich im Internet unter www.hsk-spd.de und www.dirkwiese.de.

Quelle: Wahlkreisbüro Dirk Wiese MdB