Meschede. Am 09. Juni 2015 sind gut 45 buddhistische Priester aus Japan zu Gast in der Abtei Königsmünster. Sie gehören zur Nichiren-Schu, einer der fünf großen buddhistischen Gemeinschaften (oder Konfessionen) Japans. Seit vielen Jahren steht diese bedeutende Glaubensrichtung des japanischen Buddhismus in einem lebendigen Austausch mit dem Päpstlichen Rat für den Interreligiösen Dialog in Rom und hat vor 15 Jahren in Wipperfürth, in der Erzdiözese Köln, ein Begegnungs- und Austauschzentrum für interreligiösen Dialog und Zusammenarbeit gegründet.

Anläßlich dieses 15-jährigen Bestehens des mit dem Zentrum verbundenen Daiseion-ji Tempels sind hochrangige Vertreter des päpstlichen Rates und anderer christlicher Kirchen zu den Feierlichkeiten nach Wipperfürth eingeladen.
Eingeladen sind auch 40 Priester des Nichiren-Shu aus Japan, die nach der Teilnahme an den Feierlichkeiten in Wipperfürth in die Abtei Königsmünster kommen, um auch mal ein christliches Kloster zu erleben. Bereits vor zehn Jahren war schon eine Gruppe hier zu Gast, was für alle Beteiligten, Christen und Buddhisten ein großes Erlebnis war.

Am Ende ihres Besuches in der Abtei laden die buddhistischen Gäste am Dienstag [09. Juni 2015] um 20 Uhr zu einem konzertanten Friedensgebet in der Abteikirche ein, um hier in Respekt vor dem christlichen Gotteshaus, Gebete und Texte ihrer Tradition zu rezitieren, auf verschiedenen traditionellen japanischen Instrumenten zu musizieren und sich so für die Verständigung unter den Religionen und den Frieden in der Welt einzusetzen.

Gäste und Besucher sind mit den Mönchen der Abtei herzlich dazu eingeladen.

Quelle: Abtei Königsmünster