Hochsauerlandkreis / Marsberg. Die Klasse 7a der städtischen Realschule Marsberg hatte bei der flächendeckenden Impfstandserfassung in den Gymnasien, Haupt- und Realschulen mit 100 Prozent die höchste Teilnehmerzahl. Dafür überreichte Dr. Ivonne Kannengießer vom Kreisgesundheitsamt der Klasse eine Anerkennung von 100 Euro.

Die Erfassung der Impfdaten ergab eine Durchimpfungsrate von über 95 Prozent bei Masern-Mumps-Röteln, genau so wie es von der Weltgesundheitsorganisation gefordert wird. Das Ergebnis ist auf die enge Zusammenarbeit des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes des Kreisgesundheitsamtes mit den niedergelassenen Ärzten zurück zu führen. Das Kreisgesundheitsamt appelliert vor dem Hintergrund des Masernausbruchs in Berlin nochmals, den Impfstatus zu aktualisieren.

Dr. Ivonne Kannengießer (r.) übergibt den 100-Euro-Scheck für die Klassenkasse der 7a der städtischen Realschule Marsberg. Foto: © Pressestelle Hochsauerlandkreis

Dr. Ivonne Kannengießer (r.) übergibt den 100-Euro-Scheck für die Klassenkasse der 7a der städtischen Realschule Marsberg. Foto: © Pressestelle Hochsauerlandkreis

Deutlich schlechter sind die Durchimpfungsraten mit 64,7 Prozent bei Meningokokken und mit nur 7 Prozent bei der HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Dr. Ivonne Kannengießer hält daher eine intensive Aufklärungsarbeit für notwendig: „Das Kreisgesundheitsamt wird regelmäßig den Impfstand kontrollieren und mithelfen, dass auch diese Impfungen im Fokus der Öffentlichkeit bleiben.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis