Kreis Soest. Dem Gesundheitsamt des Kreises Soest wurden zwei weitere EHEC-Fälle gemeldet, so dass mittlerweile insgesamt sieben Fälle im Soester Kreisgebiet bekannt geworden sind. Es handelt sich aber um zwei „alte“ Erkrankungen, für die jetzt erst der Keimnachweis erfolgte.

So berichtete eine 69-jährige Erwitterin bei einer ärztlichen Routineuntersuchung, dass sie vor rund drei Wochen an Durchfall gelitten habe. Daraufhin wurde eine Stuhlprobe ins Labor geschickt und jetzt traf der positive Befund ein. Es handelte sich offensichtlich um einen ganz leichten Krankheitsverlauf.

Eine 46-jährige Lippetalerin, für die die Diagnose Hämolytisch Urämisches Syndrom (HUS) mit dem entsprechenden scherwiegenden Krankheitsverlauf gestellt und die im Mai aus dem Soester Marienkrankenhaus ins Katharinen-Hospital in Unna verlegt worden war, wurde mehrmals auf EHEC untersucht. Die Laborbefunde waren aber jeweils negativ. Erst jetzt gab es einen positiven Keimnachweis.

Das Gesundheitsamt rät weiter zur strikten Einhaltung der einschlägigen Hygieneregeln, vor allem bei der Zubereitung von Mahlzeiten. Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) hat wichtige Verbrauchertipps zum Schutz vor EHEC-Infektionen zusammengefasst und im Netz veröffentlicht unter www.bfr.bund.de.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest