Kreis Soest (kso.2017.10.17.452.-rn). Wie sollte die Kreisverwaltung der Zukunft aussehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich regelmäßig der Innovationsring des Deutschen Landkreistages. Darin haben sich besonders innovationsorientierte Landkreise zusammengeschlossen, darunter der Kreis Soest. Auf Einladung von Landrätin Eva Irrgang tagte das Gremium am Montag [16. Oktober 2017] und am Dienstag [17. Oktober 2017] im Maritim-Hotel in Bad Sassendorf.

Der Innovationsring wurde im Dezember 1993 unter der Federführung des Deutschen Landkreistags (DLT), dem Zusammenschluss der 294 deutschen Landkreise auf Bundesebene, gegründet. Er befasst sich in einem Turnus von drei Sitzungen pro Jahr, die jeweils in einem anderen gastgebenden Landkreis stattfinden, mit Fragen der Verwaltungsmodernisierung und strukturellen Verbesserung der Verwaltungsorganisation.

Landrätin Eva Irrgang begrüßte den Innovationsring des Deutschen Landkreistages zu einer Tagung in Bad Sassendorf. Besonders innovationsorientierte Kreise haben sich zu diesem Gremium zusammengeschlossen. Foto: © Paul Knierbein / Kreis Soest

Landrätin Eva Irrgang begrüßte den Innovationsring des Deutschen Landkreistages zu einer Tagung in Bad Sassendorf. Besonders innovationsorientierte Kreise haben sich zu diesem Gremium zusammengeschlossen. Foto: © Paul Knierbein / Kreis Soest

Im Mittelpunkt der Tagung im Kreis Soest, die unter Vorsitz des DLT-Beigeordneten Dr. Kay Ruge stattfand, standen die Herausforderungen der Digitalisierung. 16 Vertreter von zehn Landkreisen (Landkreis Ludwigslust-Parchim, Städte-Region Aachen, Werra-Meißner-Kreis, Schwarzwald-Baar-Kreis, Landkreis Osnabrück, Burgenlandkreis, Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Heidekreis, Landkreis Cochem-Zell und Kreis Soest) befassten sich unter anderem mit einem DLT- Positionspapier zur Digitalisierung und ersten Ergebnissen einer Digitalisierungsumfrage des DLT. In Sachen Digitalisierung und Bildung informierten sie sich über Konzepte des Schwarzwald-Baar-Kreises und des Rhein-Neckar-Kreises.

Landrätin Eva Irrgang nutzte die Gelegenheit, um das Projekt „Guide4Blind – Neue Wege im Tourismus auch für blinde und sehbehinderte Menschen“ des Kreises Soest vorzustellen. Es ist Teil der Initiative NAV4BLIND und ein die Region förderndes, touristisches Infrastruktur-Forschungsvorhaben in Kooperation mit der Wirtschaft und Marketing Soest GmbH.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest
Foto: © Paul Knierbein / Kreis Soest