Kreis Soest / Warstein (kso.2017.10.16.451.ps/-rn). Mit dem Heimatgebietstag der Hellwegregion sollen regelmäßig alle Heimatfreunde aus den Kreisen Unna, Hamm und Soest angesprochen werden. In diesem Jahr fand die Veranstaltung wieder im Kreis Soest statt, und zwar in Warstein. Heimatgebietsleiter Dr. Peter Kracht aus Unna begrüßte am Samstag [14. Oktober 2017] im Waldrestaurant an der Bilsteinhöhle rund 70 Gäste.

Im Mittelpunkt standen Vorträge mit verschiedenen Geschichtsthemen aus der Region. Der Warsteiner Bürgermeister Dr. Thomas Schöne spannte unter der Überschrift „Warstein einst und jetzt“ einen weiten Bogen von der Steinzeit bis in die Gegenwart und arbeitete die wirtschaftliche Entwicklung der Region an der Wester heraus. Die Zuhörer staunten über die zahlreichen weltbekannten Industriebetriebe wie Bergenthal, Hoesch, später Siepmann, Esser, Persta, Siemens, AEG oder Infineon. Besondere Erwähnung fand natürlich die Brauerei, die es schon seit 1753 gibt. Für Aufschwung sorgte die WLE, die Warstein-Lippstädter Eisenbahn, die 1883 ihren Betrieb aufnahm.

Blick in den Saal des Waldrestaurants beim Vortrag des Bürgermeisters. Foto: © Dr. Peter Kracht

Blick in den Saal des Waldrestaurants beim Vortrag des Bürgermeisters. Foto: © Dr. Peter Kracht

Helmut Fröhlich gab einen kurzen Abriss über das Bodendenkmal „Wallburg Loermund“ bei Sichtigvor, das man trotz der komplizierten Eigentumsverhältnisse für die Öffentlichkeit erlebbar machen will. Kreisheimatpfleger Peter Sukkau erläuterte das zwischen 2010 und 2015 umgesetzte Projekt „Kulturlandschaft Hellweg“, an dem etwa 40 Heimatpfleger des Kreises Soest mit gearbeitet haben. Dr. Markus Meinold vom Stadtarchiv Hamm stellte in seinem Referat „Stadtgeschichte im öffentlichen Raum“ auf verschiedene Aspekte der Ortsgeschichte hinweisende Stelen im Hammer Stadtgebiet vor. Archiv, Geschichtsverein und Ortsheimatpfleger arbeiten gemeinsam an dem Projekt.

Stephan Enste erläuterte bei einer abschließenden Exkursion sachkundig die Geologie und Geschichte des Wildparks. Foto: © Dr. Peter Kracht

Stephan Enste erläuterte bei einer abschließenden Exkursion sachkundig die Geologie und Geschichte des Wildparks. Foto: © Dr. Peter Kracht

Der emsige Ortsheimatpfleger von Hirschberg, Stefan Enste, gleichzeitig Geschäftsführer des Vereins Bilsteintal e. V., berichtete über die intensive Arbeit der ehrenamtlichen Helfer zur Gestaltung, Erweiterung und Erhaltung des inzwischen wieder stark frequentierten Wildparks und der Tropfsteinhöhle. Bei einer abschließenden Exkursion in den Wildpark und in die Höhle entpuppte sich Stefan Enste als exzellenter Erklärer und Höhlenführer.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest
Fotos: © Dr. Peter Kracht