Kreis Soest (kso.2016.05.02.175.tw). Kreisdirektor Dirk Lönnecke hat den Kreissozialamtsrat und Psychiatriekoordinator des Kreises, Werner Rosenbaum aus Ense, mit Dank und Anerkennung für treue Dienste in den Ruhestand verabschiedet. Lönnecke überreichte dem scheidenden Mitarbeiter, der sich auch jahrelang im Netzwerk der psychosozialen Versorgung engagiert hat, das obligatorische Kreiswappen in Bronze zur Erinnerung an seine Dienstzeit.

Nach dem Studium der Sozialarbeit in Dortmund und Berufspraktika beim Allgemeinen Sozialen Dienst des Kreises Soest sowie der Bewährungshilfe in Werl arbeitete Werner Rosenbaum zunächst als Sozialarbeiter beim Sozialdienst Katholischer Frauen in Soest und im Sozialdienst der Justizvollzugsanstalt in Werl. Anfang Juli 1984 erfolgte die Einstellung beim Kreis Soest.

Kreisdirektor Dirk Lönnecke (l.) hat Werner Rosenbaum, Kreissozialamtsrat im Gesundheitsamt, mit Dank und Anerkennung für treue Dienste in den Ruhestand verabschiedet. Foto: © Thomas Weinstock / Pressestelle Kreis Soest

Kreisdirektor Dirk Lönnecke (l.) hat Werner Rosenbaum, Kreissozialamtsrat im Gesundheitsamt, mit Dank und Anerkennung für treue Dienste in den Ruhestand verabschiedet. Foto: © Thomas Weinstock / Pressestelle Kreis Soest

Erster Einsatzbereich war das damalige Amt für Jugend und Sport. 1988 wurde Rosenbaum in das Beamtenverhältnis übernommen und zum Kreissozialinspektor ernannt. Im Mai 1989 erfolgte die Umsetzung innerhalb des Jugend- und Sportamtes zum Allgemeinen Sozialen Dienst in der Verwaltungsstelle Werl. Die nächste Station war ab 2001 der Einsatz als Jugendhilfeplaner. Seit 2003 arbeitete der zukünftige Ruheständler im Sachgebiet Gesundheitsplanung und Gesundheitsförderung in der Abteilung Gesundheit. Hier nahm er die Aufgabe des Psychiatriekoordinators für den gesamten Kreis wahr.

Im Ruhestand hat Werner Rosenbaum jetzt mehr Zeit für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten im Enser Tennisclub.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest