Arnsberg/ Hochsauerland / Sundern. Ein stürmischer Empfang erwartete das neue SelbsthilfeMobil nun vor dem Rathaus Sundern – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Aufgrund starker Windböen informierten die Mitarbeiterinnen der Selbsthilfekontaktstelle AKIS im HSK und die Ehrenamtlichen des Kompetenzteams Selbsthilfe Hochsauerland schließlich im Foyer des Rathauses über die hiesigen Selbsthilfegruppen.

Eigentlich war geplant, das neue, auffällig gestaltete SelbsthilfeMobil im Rahmen der „SelbsthilfeMobil im Sauerland“-Tour gekoppelt mit einem Informationsstand vor dem Rathaus In Szene zu setzen. Die widrige Wetterlage brachte dann zwar nicht die Vertreter der Selbsthilfe aus der Ruhe, wohl aber das mitgebrachte Zelt, welches vor dem SelbsthilfeMobil für Wetterschutz sorgen sollte. Also zog der komplette Informationsstand kurzerhand ins Foyer des Rathauses.

Fragen wie „Welche Gruppen gibt es vor Ort, welche Gruppe kommt für mich in Frage und wie kann ich Kontakt aufnehmen? Was muss ich tun, wenn ich selber eine Selbsthilfegruppe gründen möchte und wer kann mich unterstützen?“ wurden dort beantwortet.

Logo des SelbsthilfeMobil. Foto/Grafik: Stadt Arnsberg / AKIS

Logo des SelbsthilfeMobil. Foto/Grafik: Stadt Arnsberg / AKIS

Auch Bürgermeister Detlef Lins ließ es sich nicht nehmen, sowohl dem SelbsthilfeMobil als auch dem Informationsstand einen Besuch abzustatten und diese in Sundern willkommen zu heißen. „Ich begrüße und unterstütze natürlich gern das Vorhaben der AKIS im HSK, mit dem SelbsthilfeMobil gezielt vor Ort aufzuklären und freue mich schon auf Folgetermine in der Stadt Sundern“, so Bürgermeister Lins. „und das hoffentlich bei besserem Wetter.“

Die nächsten Stationen des SelbsthilfeMobils führen in Kürze nach Brilon und Schmallenberg. Termine und weitere Informationen über Selbsthilfe und das Projekt „SelbsthilfeMobil im Sauerland“ gibt es bei der AKIS im HSK, Tel.: 02931 9638-105, E-Mail: selbsthilfe@arnsberg.de oder unter www.arnsberg.de/selbsthilfe.

Quelle: Stadt Arnsberg