Hochsauerlandkreis / Arnsberg. Auch 2015 soll der Motor nicht kalt werden, denn Selbsthilfe im Sauerland ist kein Stillstand und das SelbsthilfeMobil soll weiter rollen. Aber ab 2015 wird die Selbsthilfe zweispurig fahren und neben dem SelbsthilfeMobil auch ein neues Projekt starten. Diesmal führt der Weg aber nicht nur über die A 46, sondern auch über die digitale „Daten-Autobahn“.

Den Startschuss für das neue Projekt wird Bürgermeister Hans-Josef Vogel am Samstag [14. März 2015] um 14 Uhr im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg (Clemens-August-Straße 116, 59821 Arnsberg) beim Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen geben. Hier treffen sich die Selbsthilfegruppenleitungen und TeilnehmerInnen, um ein Resümée des Projektes „SelbsthilfeMobil im Sauerland“ zu ziehen und das Jahr 2014 auf humorvolle Art Revue passieren zu lassen.

Aber nicht nur das steht auf der Agenda der Mitarbeiterinnen der AKIS im HSK und de Mitglieder des Kompetenzteams Selbsthilfe Hochsauerlandkreis, sondern auch die Vorstellung eines neuen Projektes der Selbsthilfe im HSK ist geplant: Mit den „SelbsthilfeNews Hochsauerlandkreis“, einem regelmäßigen Newsletter aus der Region für die Region, werden die Selbsthilfekontaktstelle künftig über alle Neuigkeiten der Selbsthilfe und andere interessanten Themen berichten.

Das Projekt wird von den Ersatzkassen TK, DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse (KKH) und der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) im Rahmen der Selbsthilfeförderung finanziert. Die Koordination hat der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) NRW übernommen. Aus diesem Grund wird auch Bärbel Brünger, Vertreterin der vdek, vor Ort sein, um die Gäste an diesem Tag beim Neustart des Projektes begrüßen zu dürfen.

Wie auch schon bei der Enthüllung des SelbsthilfeMobils im März 2014 wird nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt, denn das „Gute-Laune-Duo“ wird wieder mit Tanz- und Stimmungsmusik den Tag abrunden.

Weitere Informationen rund um das Thema Selbsthilfe gibt es unter www.arnsberg/selbsthilfe oder direkt bei der AKIS im HSK unter der Telefonnummer 02931 9638-105 oder per e-Mail an selbsthilfe@arnsberg.de.
Quelle: Stadt Arnsberg

Quelle: Stadt Arnsberg