Arnsberg (ots). In Neheim wird aktuell die Ohlbrücke über die Ruhr im Verlauf der Bundesstraße 7 instandgesetzt. Dazu ist die Brücke aktuell einseitig für den Verkehr gesperrt, wodurch es zu teils starken Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs kommt.

In diesem Zusammenhang erreicht den Hochsauerlandkreis und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis eine steigende Zahl von Beschwerden von Anwohnern aus Neheim über Verkehrsteilnehmer, die mit ihren Kraftfahrzeugen die von Rückstaus betroffenen Bereiche umfahren wollen. Diese Auto- und Motorradfahrer nutzen dabei Berichten der Beschwerdeführer zufolge Straßen unter Missachtung der Verkehrsregeln.

So soll zum Beispiel ein verkehrsberuhigter Bereich an der Burgstraße deutlich zu schnell befahren werden, obwohl in diesen Bereichen Schriftgeschwindigkeit (5 bis 7 km/h) vorgeschrieben ist.

Daher werden die Polizei und die Verkehrsüberwachung des Hochsauerlandkreises in der kommenden Woche damit beginnen, im Umfeld der Baustelle neuralgische Stellen entsprechend zu überwachen. Alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden bei allem Verständnis für den Ärger und die Zeitverzögerungen durch die Bauarbeiten eindringlich darum gebeten, sich zum Schutz der Anwohner und insbesondere der dort lebenden und spielenden Kinder an die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung zu halten.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)