Arnsberg. Bei traumhaftem Wetter trafen sich die Angehörigen der Arnsberger Jugendfeuerwehr und ihre Ausbilder zum jährlichen Jugendlager, das in diesem Jahr in Sundern-Allendorf stattfand. Das lange Wochenende begann für die Jugendlichen am Donnerstag [02. Juni 2011] am Treffpunkt auf der Riggenweide in Hüsten.

Von dort aus ging es im Konvoi zur Schützenhalle nach Allendorf. Nach dem Bezug des Quartiers wurde der Tag mit einem Fußballturnier beendet, und die jungen Feuerwehr-leute, aber auch die Ausbilder hatten sich ihren Schlaf danach redlich verdient.

Der zweite Tag begann mit feuerwehrtechnischen Übungen die von den Ausbildern vorbereitet und auch beaufsichtigt wurden. Am frühen Nachmittag machte sich die Gruppe dann auf zum Kletterpark Mosaik in Langscheid. Dort konnten die Jugendlichen ihr Geschick im Klettern, Bogenschießen und Kanufahren unter Beweis stellen und ihre Grenzen testen.

Foto: Feuerwehr Arnsberg

Der nächste Tag startete mit einer Löschübung am Vorbecken des Sorpesees und klang am Nachmittag im Plettenberger Erlebnisbad „Aqua Magis“ aus. Hier hatten alle die Gelegenheit, die Strapazen der vergangenen Tage im wörtlichen Sinne von sich abzuspülen.

Der letzte Tag begann dann mit dem Aufräumen der Schützenhalle und einem letzten gemeinsamen Frühstück. Danach fanden die Siegerehrung des Fussballturniers und die Verleihung der Jugendflamme der Stufe eins statt. Die Jugendflamme ist eine Prüfung, die die Jugendfeuerwehrangehörigen ablegen können, um ihre bereits erworbenen feuerwehrtechnischen Fertigkeiten unter Beweis zu stellen. In diesem Jahr bekamen Katja Bettsteller, Jana Donner, Adrian Schmiemann und Eileen Heinemann die Jugendflamme. Florian Pieper, Justine Orphall, Marius Backs, Tobias Dorr, Dennis Radlow, Pascal Filthaut, Lukas Padberg und Marcel Krick erhielten anschließend ihre Beförderungsurkunden zur Feuerwehrmännern und -frauen, da sie mit Vollendung ihres 18. Lebensjahres in die aktive Feuerwehr übernommen werden.

Nach den Ehrungen wurde für die an dem Tag ebenfalls anwesenden Eltern und aktiven Feuerwehrangehörigen der Einheiten die letzte Übung dieses Jugendlagers durchgeführt. Danach traten die jungen Feuerwehrleute zusammen mit ihren Ausbildern die Heimreise an. Ein ganz besonderer Dank geht an das Küchenteam, das die Jugendfeuerwehr seit mittlerweile vielen Jahren bestens versorgt. Ein weiterer Dank geht auch an alle Ausbilder und an das Organisationsteam, die ihre Freizeit für die Ausbildung der Jugendlichen Jahr um Jahr zur Verfügung stellen.

Quelle: Ofm David Gralka, Öffentlichkeitsbeauftragter der Jugendfeuerwehr