Arnsberg/Hüsten. Eine Forscherwoche im Mühlenbergwald – Schulanfänger und Erstklässer erlebten gemeinsam die Natur vor der Haustür. Hintergrund ist die seit Oktober 2010 bestehende Zusammenarbeit der Mühlenbergschule mit der Karolinen-Kindertagesstätte und dem Regenbogen-Kindergarten in einem Pilotprojekt zur Erprobung der Bildungsgrundsätze.

Die Kooperation zwischen den Einrichtungen soll stärker verzahnt werden, dass aus diesem Be-streben nach gegenseitigen Besuchen, Hospitationen und gemeinsamer Fortbildung die Forscherwoche entstand.

Foto: Privat

Für 85 Kinder hieß es jetzt ab in den Wald. Der angrenzende Mühlenbergwald bietet dazu als außerschulischer Lernort eine große Tiervielfalt, um den natürlichen Lebensraum zu erforschen. So gab es für alle verschiedene Thementage: „Der Wald mit allen Sinnen“, „Was fliegt und krabbelt da?“ und “ Den Waldameisen auf der Spur“. In einem Forscherbuch wurde alles dokumentiert.

Die praktischen Erfahrungen in der Natur standen im Vordergrund, denn naturwissen-schaftliches Lernen ist für Kinder im Vor- und Grundschulalter anspruchsvoll. Aber auch gegenseitige Unterstützung und Rücksichtnahme waren wichtige Lernelemente.

Ende der gelungenen Woche war ein Abschlussfest mit dem Stück „Frosch live“ vom Theater Chapiteau, das die Umwandlung von der Kaulquappe zum Frosch musikalisch darstellte. Die Rollende Waldschule war auch mit vielen Präparaten vertreten. So konnten die Kinder hautnah Tiere beobachten und auch anfassen.

Allen kommenden Schulanfängern wurde in der Forscherwoche ermöglicht, mit den Erstklässlern gewinnbringend zu kooperieren und erste Erfolgserlebnisse in der „Institution Schule“ zu sammeln. In einer Ausstellung präsentierten die Kinder schließlich ihren Eltern die Lernergebnisse und ihre Forscherbücher. Das gemeinsame Projekt soll im nächsten Jahr wiederholt werden.

Quelle: Stadt Arnsberg