Arnsberg. Das Projekt „Generation Zukunft Arnsberg“ geht voran: Die Auftaktveranstaltung im Kaiserhaus im Februar fand bei allen Beteiligten viel Beachtung und es wurden viele Ideen entwickelt. Dann folgte im März eine kurze, aber arbeitsintensive Phase, in der es darum ging, 138 Projektideen als Ergebnis des ersten Treffens zu bewerten. Die Auswertung dieser individuellen Bewertungen ist nun fertig. Damit können nun den vier Fokusgruppen des Projektes „Generation Zukunft Arnsberg“ (Jugendliche/Unternehmen/Veranstalter und Schule) die wichtigsten Ideen vorgestellt werden und die konkrete Arbeit kann beginnen.

Am 9. April 2014 sind daher alle Beteiligten um 18 Uhr zu einem Gemeinschaftsworkshop ins Kulturzentrum Berlin Platz in Neheim/Hüsten eingeladen. Zunächst werden die von allen am wichtigsten bewerteten Ideen vorgestellt und erläutert. Im Anschluss daran können sich die Beteiligten in ihren Fokusgruppen überlegen, für welches Projekt aus den Themenfeldern Karrieremarketing, Kommunikation, Freizeitgestaltung und kulturelles Angebot sie sich engagieren wollen und bereits mit den ersten Absprachen und Planungen beginnen. Damit kann zum nächsten Workshoptermin im Mai die konkrete Arbeit bereits anfangen. Die Organisatoren vom Familien- und Bildungsbüro sind begeistert von dem großen Zuspruch, den das Projekt bei den beteiligten Unternehmen, Veranstaltern und Schulen aber vor allem der Jugendlichen auslöst. Das hohe Engagement vonseiten der Bürgerstiftung darf an dieser Stelle auch nicht unerwähnt bleiben.

Gemeinschaftsworkshop am 9. April 2014 im Kulturzentrum Berliner Platz. Foto: Stadt Arnsberg

Gemeinschaftsworkshop am 9. April 2014 im Kulturzentrum Berliner Platz. Foto: Stadt Arnsberg

Interessierte für die Workshops sind weiterhin willkommen, um vorherige Anmeldung wird aber gebeten. Informationen über das Projekt gibt es unter www.arnsberg.de/generation-zukunft-arnsberg.

Quelle: Stadt Arnsberg