Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Zehn Jahre iXS Dirt Masters Festival im Bikepark Winterberg: Eine gelungene Mischung aus Luftakrobatik auf zwei Rädern, spannenden Rennen, Live-Konzerten, Party und Produktmesse feiert vom 13. bis 16. Mai 2016 Jubiläum. Wer dabei ist, erlebt Mountainbike Action auf Weltklasse-Niveau. Auf der Starterliste stehen alle, die in der Szene Rang und Namen haben. 35.000 Zuschauer und rund 1.800 Fahrer erleben ein Get-Together von aktiven Pros, Freeride-Legenden und Nachwuchsridern.

Das Festival findet dieses Mal wieder zu Pfingsten statt. Los geht’s mit Training, einigen Qualifikationsläufen und dem Cash for Tricks schon am Freitag [13. Februar 2016]. Wer sich ein verlängertes Wochenende gönnen möchte, bekommt also von Anfang an viel zu sehen. Die Festival-Höhepunkte sind geschickt um den Samstag [14. Februar 2016] und Sonntag [15. Februar 2016] herum gelagert.

Four-Cross-Rennen

Einer der sportlichen Highlights ist sicherlich die 4X ProTour, die weltweite Serie der Four-Cross-Elite. Die Spannung am Streckenrand erfasst jeden Zuschauer. Jeweils vier Rider starten gleichzeitig und liefern sich actionreiche Kopf-an-Kopf-Rennen. Winterberg ist der erste von insgesamt fünf Stopps. Um das hochkarätig besetzte Rennen besonders in Szene zu setzen, lassen die Veranstalter die Finals am Sonntag [15. Februar 2016] in den Abendstunden stattfinden. Direkt vor den Livekonzerten, so können die Zuschauer ihre Idole und die Racer ihre Platzierungen standesgemäß feiern.

Foto: © Marco Kraft

Foto: © Marco Kraft

Downhill-Rennen

Fester Bestandteil des iXS Dirt Masters Festivalsvon Anfang an war und ist der iXS German Downhill Cup. Die „deutsche Bundesliga“ des Downhillsports gehört zu den erfolgreichsten Serien des Mountainbikesports. Die Pros beginnen ihre Qualifikationen schon am Freitag [13. Februar 2016], am Sonntag [15. Februar 2016] finden dann die Finals statt. Damit regelmäßige Bikepark-Besucher möglichst keine Trainingsvorteile genießen, werden Streckendesigner sich ein paar Überraschungen ausdenken und die Winterberger Downhillstrecke eigens modifizieren.

Am Montag [16. Februar 2016] trägt der Nachwuchs ab 11 Jahre seine Races aus. Nachwuchsrider starten auf derselben Strecke wie die Pros und schnuppern erste Wettkampfatmosphäre. Nur zwei Termine gibt es für Nachwuchsrider im deutschen Kalender des iXSDownhill Cup. Das Rennen in Winterbergist das meist Begehrte. Sobald die Anmeldung geöffnet ist, sind die 250 Startplätze ruckzuck weg. Wohl ab Mitte April öffnen die Listen, und dann heißt es schnell sein.

Slopestyle-Contest

Spektakulärer Mittelpunkt des Festivalwochenendes ist jedes Jahr der Slopestyle-Contest am Samstag [14. Februar 2016] und Sonntag [15. Februar 2016]. Der Parcours in Winterberg ist auf Weltklasse-Niveau. Darum erwarten die Veranstalter ein hochkarätiges Fahrerfeld. Gleich anschließend gehen die Amateure in die Lines. Die Erfahrung der zurückliegenden Jahre zeigt: Sie stehen den Pros in nicht viel nach. Von den sportlichen Höhepunkten wird es wieder einen Livestream geben.

Foto: © Marco Kraft

Foto: © Marco Kraft

Stunts, Jumps und Whips an jeder Ecke

Jede Menge Luftakrobatik auf zwei Rädern erwartet die Zuschauer am Pfingstwochenende in Winterberg. Und wie so oft sind es gerade die kleinen Aktionen und Contests, die die iXSDirt-Masters-Szene begeisterten. Bereits zum dritten Mal werden die Freerider beim Whip-Off-Contest batteln. Auf einem Dirt Jump katapultieren sie sich hoch in die Luft und legen ihre Bikes ordentlich quer. Ganz gleich ob Ex-Profi, aktiver Pro oder solche, die es mal werden wollen: Wer Lust und Laune hat, macht spontan mit. Eine Jury entscheidet über die stylishsten Whips. Und beim Cash for Tricks am Freitagabend zeigen Pros und Amateure in der Sram-Bowl ihre besten Stunts für Bares. Wer dabei ist, lässt sich anstecken von der Euphorie und feuert zusammen mit der Fangemeinde die Rider zu Höchstleistungen an.

Viel Kraft braucht, wer beim Pumptrack Riot am Montag [16. Februar 2016] die Nase vorn haben will. Auf dem mit kleinen Hügeln und Steilwandkurven gespickten Rundkurs gewinnen die Starter allein durch dynamisches Ziehen und Drücken, Beugen und Strecken der Beine an Geschwindigkeit. Nach fünf Runden auf dem 100 Meter langen Kurs sind selbst Durchtrainierte meist völlig fertig. Mitmachen kann jeder, der es sich zutraut. Bike-Loop oder Armdrücken – die Veranstalter werden sicher noch spontan jede Menge Überraschungen raushauen, darauf können sich die Besucher verlassen.

Party und Expo Area

Neben allen sportlichen Aktivitäten darf die Party nicht zu kurz kommen. Die Music Night am Samstag- und Sonntagabend. [14. und 15. Februar 2016] Beschlossene Sache ist, dass der erste Tag mit den Discodogs geschlossen wird und der zweite Tag mit Stromgitarrenmusik live auf der Stage sein Ende findet. Der Jubiläums-Top-Act ist noch eine Überraschung. Über das gesamte Festivalgelände zieht sich eine große Ausstellerfläche mit allen angesagten Marken der Branche. Der Eintritt zu allen sportlichen Aktionen, zu Party und Konzerten ist frei.
Veranstalter sind das mountainbikeridermagazin und der Bikepark Winterberg. Weitere Infos unter www.dirtmasters-festival.de und www.bikepark-winterberg.de.

Foto: © Marco Kraft

Foto: © Marco Kraft

Rückblick

Als der Bikepark Winterberg 2003 eröffnete, war schnell klar: Eine aufmerksamkeitsstarke Veranstaltung musste her, um Deutschlands beliebtesten Bikepark gut in Szene zu setzen. Ein erster Anlauf war 2004 der Abschlusslauf der Downhillserie King of Bikepark, zu dem mehr als 2.000 Zuschauer kamen. Doch die Vielseitigkeit der Strecken erforderte ein offeneres Veranstaltungskonzept.

Als 2006 der Bikepark Winterberg den seinerzeit größten europäischen Slopestyleparcours fertigstellte, waren die Weichen gestellt. Die erste Deutsche Slopestylemeisterschaftlockte im selben Jahr die Slopestyler vonweit über die Landesgrenzen hinaus her an. Damit bewies der Bikepark Winterberg Sinn für den neuen Trend im vielfältigen Mountainbikesport und schaffte die Basis, um die Europas größtes Freeride-Festival gestrickt wurde.

Die eigentliche Idee für das iXS Dirt Masters hatte im Sommer 2006 Frank „Lippe“ Weckert, damals Chefradakteur und heute noch Inhaber desmountainbikeridermagazin. Im Jahr darauf hatte das Festival dann sein Debüt. Vorbild war das Crank Worx Festival im kanadischen Whistler Mountain. Inzwischen steht das europäische Pendant dem weltgrößten Freeride-Festival in nicht viel nach.

Schon zum ersten iXS Dirt Masters vom 18. bis 20. Mai 2007 kamen rund 20.000 Zuschauer. Die Szene hatte geradezu auf dieses neue Konzept gewartet. Eine Mischung aus diesen unterschiedlichen Ausprägungen des Mountainbikesports, Musik und Ausstellerfläche hatte es bis dahin noch nicht gegeben. Lifestyle plus hohes sportliches Niveau machten das iXS Dirt Masters schnell noch bekannter und beliebter.

Die Entwicklung Winterbergs zum Mekka der europäischen Gravity-Szene setzte 2013 die Red Bull Bergline eine Krone auf. Der Slopestyleparcours im Bikepark wurde eigens für den anspruchsvollen Stoppder FMB World Tour mit Goldstatus umgebaut.

Auch musikalisch glänzte das iXS Dirt Masters. Immer wieder haben namhafte Bands die Festival-Bühne gerockt, unter ihnen H-Blockx, Get Dead, Die Happy, Bloodlights, Peter Pan Speedrock. The Kooks und Atlas Losing Grip.

Quelle: Ferienwelt Winterberg / Bikepark Winterberg