Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Offen für neue Möglichkeiten zeigen sich Unternehmen der Ferienwelt Winterberg und der Region: Erstmals bilden viele heimische Betriebe im nächsten Jahr junge Osteuropäer aus. Für das Projekt „The Job of my Life“ meldete die Winterberg Touristik und Wirtschaft jetzt 30 freie Ausbildungsplätze an.

Dem Aufruf der Wirtschaftsförderung Winterberg, die von der Zentralen Auslandsver-mittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) geförderte Initiative zu nutzen, folgten zahlreiche Betriebe aus Winterberg und einige aus Schmallenberg. Mehrheitlich sprachen sie sich für den neuen Mitgliedsstaat der Europäischen Union, Kroatien, aus. Insbesondere bei den Hoteliers stieß das Einstellungsprojekt für Azubis aus dem europäischen Ausland auf große Resonanz.

Dass derart viele Unternehmen bereit sind, jungen Südeuropäern eine Stelle zur Verfügung zu stellen, zeigt, wie stark der Bedarf an Fachkräften tatsächlich ist – und wie groß der Mangel an Bewerbern. Alle gemeldeten Ausbildungsplätze sind heute schon frei, doch ist es den Betrieben nicht gelungen, sie mit deutschen Azubis zu besetzen. Das Projekt „The Job of my Life“ schafft Abhilfe und holt motivierte junge Menschen in die Region. Ein Verfahren, das die Zukunft der Hotel- und Dienstleistungsbranche sichert.

Mit der Anmeldung ist nun der Weg geebnet, um den „Versuchsballon“ zu starten und Erfahrungen zu sammeln – auch im Hinblick auf spätere Jahre. Die ZAV mit ihren Netzwerkpartnern wählt geeignete Bewerber aus, die in ihrem Heimatland zunächst einen Deutschkurs absolvieren. Im kommenden Jahr stehen dann Vorstellungs-gespräche und dreimonatige Praktika direkt in den Ausbildungsbetrieben an. Ziel aller Beteiligten ist, dass diese in einen festen Ausbildungsvertrag münden. „Intern werden wir in den nächsten Wochen unsere Hausaufgaben erledigen, um den jungen Menschen nicht nur eine gute Ausbildung sondern auch eine neue Heimat, und wenn möglicher- weise nur auf Zeit, zu geben“, so Michael Beckmann.

Quelle: Ferienwelt Winterberg