Print Friendly

Winterberg / Hallenberg. Die Vorfreude ist groß, die Vorbereitungen laufen, jetzt steht auch der Termin für die Rennrodel-Weltmeisterschaft 2019 in Winterberg fest. Die WM wird vom 21. bis 27. Januar 2019 in der VELTINS-EisArena ausgetragen. Renntage sind Freitag [25. Januar 2019], Samstag [26. Januar 2019] und Sonntag [27. Januar 2019]. Geplant ist auch eine Eröffnungsfeier, die soll voraussichtlich am Donnerstag [24. Januar 2019] stattfinden.

Wir danken dem Rodel-Weltverband für die frühzeitige Bestätigung unseres Wunschtermins. Damit können wir jetzt unsere Planungen und Vorbereitungen auch terminlich genau ausrichten“, sagt Rainer Nittel, der Geschäftsführer der Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH, die gemeinsam mit dem BRC Hallenberg die Weltmeisterschaft an der Kappe ausrichtet. Veranstalter ist der Internationale Rennrodelverband (FIL). Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) ist der ausrichtende nationale Verband.

Die Veranstaltung in Winterberg 2019 ist die 48. Rodel-WM seit 1955 und die 15. in Deutschland. Winterberg richtet nach 1989 und 1991 bereits die dritte WM aus, wobei die Wintersport-Hochburg 1991 kurzfristig für das in politische Turbulenzen geratene Sigulda (Lettland) eingesprungen war und bewiesen hatte, dass im Sauerland auch in kurzer Zeit eine hochkarätige sportliche Veranstaltung organisiert werden kann.

Insgesamt sieben Wettbewerbe werden 2019 an der Kappe ausgetragen. Die vorläufigen Planungen sehen für Freitag [25. Januar 2019] die Sprintentscheidungen bei den Herren, Damen und Doppelsitzern vor. Samstags [26. Januar 2019] folgen die Doppelsitzer und die Einsitzer der Damen mit jeweils zwei Rennläufen. Am Sonntag [27. Januar 2019] – dem Schlusstagder WM – sind die Herren (Einsitzer, zwei Rennläufe) und danach die Team-Staffeln an der Reihe.

Offizielles Logo der Rodel-WM 2019. Grafik: © VELTINS-EisArena Winterberg

Offizielles Logo der Rodel-WM 2019. Grafik: © VELTINS-EisArena Winterberg

Der Ablaufplan wurde von Königssee übernommen, ist aber noch nicht verbindlich. Basierend auf den
Werten der Rodel-WM 2016 am Königssee werden 120 Sportlerinnen und Sportler aus 24 Nationen erwartet. Hinzu kommen ca. 100 Trainer, Betreuer und Offizielle. Rund 15.000 Zuschauer werden erwartet. Mit rund 3.000 Übernachtungen durch die Teilnehmer, inklusive der im WM-Vorfeld geplanten Internationalen Trainingswoche, wird kalkuliert.

Geht man nach den Erfahrungen der WM am Königssee, so dürfte auch die Weltmeisterschaft in der VELTINS-EisArena ein Medienereignis mit großer Strahlkraft werden. Winterberg rechnet mit einer ähnlichen Größenordnung, vor allem was die TV-Wirkung betrifft. Königssee verzeichnete insgesamt 109.695.000 Fernsehzuschauer (29 % der Gesamtsaison). 63 Stunden betrug die weltweite TV-Ausstrahlung. Das WM-OK plant mit einem Budget von knapp 700.000 Euro. Dabei hoffen alle Beteiligten wieder auf die angekündigte Unterstützung von Bund und Land.

Emotionale Präsentation sorgte für umjubelten Zuschlag in Pyeongchang

Den viel umjubelten Zuschlag für die WM 2019 hatten Winterberg und Hallenberg wegen der Zeitverschiebung um 3.30 Uhr am frühen Morgen des 20. Juni 2015 aus dem fernen Pyeongchang, dem Ort der Olympischen Winterspiele 2018, erhalten. Beim 63. FIL-Kongress in der südkoreanischen Metropole setzten sich die Sauerländer im zweiten Wahldurchgang mit 23:15-Stimmen gegen Sotschi durch. Bereits im ersten Durchgang hatte Winterberg (19) deutlich vor Sotschi (12) und der Lake Placid (7) gelegen. Nur eine Stimme hatte gefehlt, um in der ersten Abstimmung den Zuschlag zu erhalten.

Hans-Jürgen Köhne, der Vorsitzende des BRC Hallenberg, präsentierte eine Bewerbung, die u. a. durch einen Film „Emotionen weckte“ und die Delegierten faszinierte. „Das Konzept auf Emotionen zu setzen, ist voll aufgegangen“, sagte Köhne. „Besonders die europäischen und die kleinen Verbände haben für uns gestimmt.“ Die SMS, die er um 4.22 Uhr an die damalige Bahn-Chefin Petra Sapp schickte, wird unvergessen bleiben: „Wir haben die WM 2019, Jubel !!!!

Überhaupt Pyeongchang. Dieser Ort scheint Winterberg Glück zu bringen. Dort war 2011 die Entscheidung über die Bob & Skeleton WM 2015 gefallen. Vor Ort war Bahnprokurist Alois Schnorbus, der ebenfalls eine frohe Kunde fürs Sauerland hatte: „In Winterberg findet die WM 2015 statt.“ Und diese WM vom 23. Februar bis 08. März 2015 setzte Maßstäbe. „Winterberg war ein Erlebnis“, hieß es.

Spektakulärer Sport, ein attraktives Rahmenprogramm, eine goldverdächtige Eröffnungsfeier mit Gänsehautfeeling werden immer in Erinnerung bleiben. Winterberg und das Sauerland haben gezeigt: Wir sind weltoffen und wir können WM!

Dies soll auch bei der Rodel-WM 2019 unter Beweis gestellt werden. Die Erwartungen sind groß, die Zuversicht aber auch. Rodel-Weltpräsident Josef Fendt erwartet eine „tolle“ WM 2019: „Winterberg gehört zu den Orten, wo man eine gewisse Erwartungshaltung hat.“ Vizepräsident Harald Steyrer formuliert es so: „Für Winterberg 2019 dürfen wir wie schon in den vergangenen Jahren eine hochkarätige Organisation mit erstklassigen Wettkämpfen, großem Medieninteresse, vielen Zuschauern und eindrucksvollem Rahmenprogramm erwarten.

Quelle: VELTINS-EisArena Winterberg
Grafik: © VELTINS-EisArena Winterberg