Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis/Winterberg. Petra Sapp (Schmallenberg-Arpe) und Kreis-direktor Dr. Klaus Drathen übernehmen zum 1. April 2012 die Geschäftsführung der Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH, die Betreiberin der Bob- bahn Winterberg Hochsauerland ist. Bisher wurden die Aufgaben der Geschäfts-führer von Bürgermeister Werner Eickler (Stadt Winterberg) und Fachbereichs-leiter Ulrich Bork (Hochsauerlandkreis) wahrgenommen.

Der Rat der Stadt Winterberg und der Kreistag des Hochsauerlandkreises entschieden sich im vergangenen Jahr dafür, die Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH – auch im Hinblick auf die Bob- und Skeleton-WM 2015 – künftig durch eine hauptamt- liche Geschäftsführung leiten zu lassen. In Kürze erfolgt noch die formale Bestellung durch die Gesellschafterversammlung. Unterstützt wird die neue hauptamtliche Geschäftsführerin durch den neuen Kreisdirektor des Hochsauerlandkreises, Dr. Klaus Drathen.

Die neue und die alte Geschäftsführungsriege der Bobbahn-GmbH mit Landrat Dr. Karl Schneider: Bürgermeister Werner Eickler, HSK-Fachbereichsleiter Ulrich Bork, Kreisdirektor Dr. Klaus Drathen und Petra Sapp (v.l.n.r.). / Foto: Pressestelle HSK

Petra Sapp, gebürtige Sauerländerin und gelernte Betriebswirtin, ist seit 15 Jahren in einem Architektur- und Ingenieurbüro beschäftigt, das für einen gemeinnützigen mittel-ständigen Träger der Eingliederungshilfe u.a. Bau- und Instandhaltungsmaßnahmen projektiert – in den letzten sechs Jahren in der Funktion der Geschäftsführerin.

Die Bobbahn Winterberg gehört zu den exponierten Sportstätten des Leistungssports in Deutschland. Diese Position weiter auszubauen und das Interesse der allgemeinen Öffentlichkeit noch mehr zu wecken, ist für mich ein großer Anreiz. Dabei sehe ich besonders durch die Bob- und Skeleton-WM 2015 die Chance, über die Bobbahn die gesamte Region Sauerland noch besser zu vermarkten“ so Petra Sapp zu ihrer Motivation, sich als neue Geschäftsführerin der Erholungs- und Sportzentrum Winter- berg GmbH zu engagieren. „Bei den anstehenden Bauinvestitionen wie beispielsweise dem Ausbau der Zielarena, kann ich meine langjährigen Erfahrungen gut einbringen.

Gefragt nach ihren persönlichen Erfahrungen mit der Bobbahn verweist sie auf eine Taxibobfahrt vor wenigen Tagen. „Mit fast 130 km/h diese Eisröhre herunter zu rasen war ein tolles Erlebnis. Das hat auf jeden Fall die Entscheidung für mein Engagement bei dieser in Nordrhein-Westfalen einmaligen Sportstätte gefestigt.

Die 45 Jahre alte Petra Sapp wird am 2. April 2012 ihren Dienst im Kreishaus Meschede antreten. Von dort wird die Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH geführt.

Quelle: Pressestelle HSK