Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Die Uhr läuft unerbittlich und der Schweiß fließt in Strömen: Mit kräftigen Tritten in die Pedale treiben die Fahrer ihre Räder die Winterberger Bobbahn hinauf. Durch 16 Steilkurven und über 110 Höhenmeter hinweg. Beim vierten Bergzeitfahren am 05. Juli 2014 sind wieder Kraft und Fahrtechnik gefragt.

Als Terrain für ein Bergzeitfahren ist die Bobbahn Winterberg Hochsauerland einzigartig mit ganz besonderen Herausforderungen. Bob- und Skeleton-Piloten bewältigen die 1.330 Meter lange Strecke während der winterlichen Wettkämpfe in weniger als einer Minute – bergab! Um vom Ziel unten hinauf zum Start zu gelangen, ist hingegen eine Menge „Power“ erforderlich. Enge, bis zu fünf Meter hohe Kurven mit Radien zwischen 16 und 55 Metern, Passagen mit bis zu 15 Prozent Steigung sind ein echter Kraftakt. Überholen ist in der nur 70 Zentimeter schmalen Röhre unmöglich. Eine hochpräzise Profi-Zeitmessung hält die Ergebnisse auf die hundertstel Sekunde genau fest – jeder kleine Fahrtechnikfehler bedeutet Zeitverlust.

Schweißtreibendes Kräftemessen im Juli in der Winterberger Eisrinne. Foto: Ferienwelt Winterberg

Schweißtreibendes Kräftemessen im Juli in der Winterberger Eisrinne. Foto: Ferienwelt Winterberg

Der SC Siedlinghausen als Veranstalter lädt Profis und Amateure ein, sich den Herausforderungen in der Eisrinne zu stellen. Gut durchtrainiert und fit sollten die Starter sein – schon bei der Festlegung der Startplätze auf dem Ergometer rinnt der Schweiß nämlich in Strömen. Zugelassen sind alle handelsüblichen Räder, zum Beispiel ultraleichte Aluminium-Rennräder, robuste Mountainbikes und aerodynamische Zeitfahrräder.

Lizenzfahrer aller Kategorien starten in der Wertung gemeinsam mit Hobbyfahrern. Das Startgeld beträgt 13 Euro. Die Anmeldung erfolgt über das Kontaktformular auf der Homepage des Ski-Clubs Siedlinghausen, www.sc-siedlinghausen.de, oder am Veranstaltungstag von 9.30 bis 10.30 Uhr direkt an der Bobbahn. Die Challenge tragen die Radfahrer von 11 bis 16 Uhr aus.

Auch für Besucher ist das Bergzeitfahren ein sehenswertes Schauspiel. Direkt an der Bahn, im Start- und Zielbereich, feuern sie die Sportler an oder verfolgen den Sprint mit „Logenblick“ von der 20 Meter hohen Panorama Erlebnis Brücke mit aus. Für Zuschauer ist der Eintritt zum Event im Bobbahngelände frei!

Quelle: Ferienwelt Winterberg