Print Friendly, PDF & Email

Winterberg (ske). Der Countdown nimmt an Fahrt auf: 100 Tage vor der mit Spannung erwarteten BMW Bob & Skeleton WM 2015 in Winterberg sind die Weichen für das Topereignis gestellt. „Die Zeit rast, aber wir sind voll im Zeitplan“, sagen die beiden OK-Chefs Petra Sapp und Alois Schnorbus. „Die Arbeit macht Spaß, unsere Mitarbeiter sind voll dabei, sie haben Feuer gefangen.“

Rund 50 Personen arbeiten im engeren Organisationskomitee der WM vom 23. Februar 2015 bis 08. März 2015. Arbeit und Strukturen sind effektiv und überschaubar. Entscheidungen werden gemeinsam gefällt. Das OK besteht aus einer Ausrichtergemeinschaft zwischen dem BSC Winterberg und der Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH. „Die Zusammenarbeit funktioniert richtig gut“, erklärt Petra Sapp. „Ohne die ehrenamtlichen Mitarbeiter wäre alles viel schwerer. Sie sind unser Pfund.

Gemeinsam ist in den letzten Wochen und Monaten viel erreicht worden. Wirft man beispielsweise einen Blick auf die Bobbahn, so stellt man fest: Hier hat sich eine Menge getan. Die Sportanlage gleicht einer silbernen Schlange im neuen Look und ist mit einer pilotträchtigen Video-Überwachung ausgestattet. 69 Kameras sorgen für eine lückenlose Überwachung der Strecke. Eine solche Videoüberwachung haben nur wenige Sportstätten der Welt – darunter die neue Formel 1-Strecke in Sotschi.

Zuschauer beim Bobstart auf der Bobbahn in Winterberg. Foto: Bobbahn Winterberg Hochsauerland

Zuschauer beim Bobstart auf der Bobbahn in Winterberg. Foto: Bobbahn Winterberg Hochsauerland

Die Sanierung sämtlicher Kurvendächer mit Aluminium-Schindeln sorgt zudem für ein neues Gewand der Bahn. Es geht aber nicht nur um die Optik, sondern auch und besonders um Wetterschutz für den Eiskanal. Ein weiterer, wichtiger Schwerpunkt der Baumaßnahmen ist die Energieoptimierung der Kälteanlage. Inzwischen steht das Eis: Bahnmeister Stefan Knipschild und seine Jungs haben ganz Arbeit geleistet. Die ersten Fahrten am 23. Oktober 2014 mit der zweifachen Skeleton-Weltmeisterin Marion Thees waren eine runde Sache.

Die bundesdeutsche Rodler-Elite, die Bobfahrer und diese Woche die Skeletonis haben bei ihren Trainingseinheiten bereits einen Vorgeschmack auf das WM-Eis erhalten. Und tatsächlich gibt es nicht nur in der Röhre, sondern auch in der Stadt richtiges und leckeres WM-Eis: Das Eiscafé Cortina wartet eigens mit einer Minze-Limette-Kreation auf. Winterberger Bäckereien präsentieren länderspezifische WM-Brötchen. In der Stadt wird es langsam „weltmeisterschaftlich“. Die Stadt putzt sich raus, zumal auch die Arbeiten am Bahnhof voran gehen und erste Früchte zeigen.

Sportlich wird die WM-Saison Anfang Dezember 2014 mit dem Intercontinental- und Europacup im Skeleton eröffnet. Neben den Deutschen Meisterschaften Bob und Skeleton ist der Viessmann Rennrodel-Weltcup (20. bis 25. Januar 2015) ein weiteres Highlight. Danach schließen sich der Bob und Skeleton-Europacup sowie das Finale des Junioren Weltcups Rennrodeln an – ehe es dann heißt: Vorhang auf für die Bob & Skeleton-WM.

Acht Wettkampftage, ein attraktives Rahmenprogramm u.a. mit Atze Schröder, eine im Sauerland noch nie da gewesene Medienpräsenz sind wichtige Pfeiler dieses mit Spannung und Riesenfreude erwarteten Events. Sportlich brachte es Bob-Bundestrainer Christoph Langen in der letzten Woche auf den Punkt: „Ich hoffe, dass das Winterberger Eis für uns bebt.“

Quelle: Bobbahn Winterberg Hochsauerland