Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Bequem und günstig von einer Erlebniswelt in die nächste: Wenn neun Museen in Winterberg, Medebach und Hallenberg am 27. September 2014 zur „Langen Nacht“ einladen, pendeln Busse zwischen den verschiedenen Ausstellungstätten hin und her. Im Fahrpreis von nur vier Euro ist der Eintritt in alle Museen bereits enthalten.

Allein in Winterberg öffnen vier Museen zu später Stunde ihre Türen. Die Entwicklung vom Holzski bis zum Hightech-Ski, die Faszination des Biathlons und Skibekleidung im Wandel der Zeit vollziehen Gäste im Westdeutschen Wintersportmuseum in Neuastenberg nach. Die Heimatstube Niedersfeld präsentiert unter anderem historische Gebrauchsgegenstände und die Dokumentation „Vom Flachs zum Leinen“. In der Heimatstube Siedlinghausen steht die Dorfentwicklung im Oberen Sauerland inklusive Eisenerzgewinnung und Sensenhandel im Blickpunkt. Und in Borgs Scheune in Züschen bestaunen die Besucher unter anderem Exponate aus der Geologie und Archäologie der Region sowie den letzten Waldschlitten.

Rennie und Linda zeigen das größte Exemplar der Pilzausstellung. Foto: Ferienwelt Winterberg

Rennie und Linda zeigen das größte Exemplar der Pilzausstellung. Foto: Ferienwelt Winterberg

Auf Medebacher Stadtgebiet lädt die Heimatstube Referinghausen zum Betrachten kirchlicher „Schätzchen“ und Dokumentationen der Ortsgeschichte ein. In der Dreggestobe in Düdinghausen fliegen die Späne bei Drechselvorführungen, und gleich daneben, im Kulturspeicher, öffnet sich eine Welt wie in der Zeit um 1900. Einblick in die Bergbaugeschichte gibt das Schwerspatmuseum Dreislar; zur Ausstellung gehört auch eine Mineralien-Schau.

Der Kump in Hallenberg öffnet das historische Archiv und informiert auf unterhaltsame Weise zu Geschichte, Brauchtum, Wirtschaft und Tourismus von Stadt und Region sowie das Vogelschutzgebiet Medebacher Bucht. Unweit davon liegt NRWs wohl kleinstes und „coolstes“ Museum, das Eishäuschen. Dort bewundern die Gäste faszinierende Skulpturen aus Eis.

Foto: Ferienwelt Winterberg

Foto: Ferienwelt Winterberg

Alle Stätten laden von 19 bis 24 Uhr zum Bummel ein: perfekt für alle Kunst- und Kulturfreunde, die sonst selten Gelegenheit zum Museumsbesuch haben. Mitmachaktionen, Spiele und kulinarische Häppchen von früher und heute runden die „Tour Kultur“ ab.

Gäste haben an diesem Abend etliche Möglichkeiten, die Museen zu verschiedenen Uhrzeiten mit dem Bus zu erreichen, oder nehmen gleich an der kompletten Tour teil. Das Auto bleibt derweil in der Garage oder an der Unterkunft stehen.

Die erste Tour führt ab Winterberger Pforte nach Siedlinghausen, Niedersfeld, Referinghausen, Düdinghausen, Medebach, Dreislar, Hallenberg und Züschen zurück nach Winterberg. Tour Zwei startet am Museum in Medebach und verläuft über Dreislar, Hallenberg, Züschen, Neuastenberg, die Winterberger Pforte, Siedlinghausen, Niedersfeld, Referinghausen und Düdinghausen zurück nach Medebach. Erste Abfahrt ist jeweils um 18.45 Uhr und letzter Ausstieg in Winterberg oder Medebach um 0.45 Uhr.

Foto: Ferienwelt Winterberg

Foto: Ferienwelt Winterberg

Flyer informieren ebenso über die Ein- und Ausstiegsorte samt Fahrtzeiten wie das Portal www.museen-hochsauerland.de.

Quelle: Ferienwelt Winterberg