Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Willkommenskultur ist in der Ferienwelt Winterberg mehr als eine leere Worthülse. Auch das lokale Gastgewerbe füllt den Begriff Integration mit Leben. Das gegenseitige Verständnis zu fördern, gelingt am besten in entspannter Runde: Daher luden die Winterberger Hoteliers jetzt Flüchtlinge sowie ehrenamtliche Helfer zum Begegnungskaffee ein.

Gedacht war das Treffen als Begrüßung der Flüchtlinge sowie als Dankeschön an jene Menschen, die seit Monaten die Ärmel hochkrempeln in der Mission, die Herausforderungen der Flüchtlingswelle zu meistern. Kaffee und leckeren Kuchen spendierten Hoteliers und Bäcker aus Winterberg. Das Team des Hapimag Resort Winterberg Hochsauerland deckte das süße Büffet im Restaurant der Anlage festlich ein. Rund 120 Asylbewerber und Ehrenamtliche nahmen die Einladung denn auch gerne an.

 Begegnung Asylbewerber und Ehrenamtliche. Foto: © Ferienwelt Winterberg


Begegnung Asylbewerber und Ehrenamtliche. Foto: © Ferienwelt Winterberg

Die gesellschaftliche Eingliederung von Flüchtlingen gelingt auf Dauer nur über berufliche Zukunftsperspektiven, da sind sich die Hoteliers einig. Ideen haben die Gastgeber der Ferienwelt reichlich und stehen Gewehr bei Fuß, um ihren Beitrag zu leisten. Verfahren, um Flüchtlinge beschäftigen zu können, zu beschleunigen, sei der erste Schritt zur gelungenen Integration, so die Hoteliers. Daher befürworten sie zum Beispiel lokale, branchenspezifische Integrationslotsen, die der Bund oder das Land finanzieren soll.

Unsere Tourismusbranche steht für ein weltoffenes und gastfreundliches Deutschland“, betont Michael Beckmann, Geschäftsführer der Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH. „Dass unsere Hoteliers so viel Herz und Integrationswillen zeigen, passt perfekt ins Konzept der Ferienregion Winterberg und Hallenberg und kann auf Dauer die Wirtschaft nur stärken.“ Bereits vor einiger Zeit hatte der Winterberger Hotelstammtisch ein Informationstreffen für Unternehmer angestoßen mit dem Ziel, Asylsuchenden den Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Quelle: Ferienwelt Winterberg