Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Anpacken statt abwarten, so lautet die Einstellung vieler Winterberger Unternehmer: Sie möchten Flüchtlingen eine berufliche Zukunftsperspektive eröffnen. Die nötigen Rahmenbedingungen sind Gegenstand eines Informationstreffens für potenzielle Arbeitgeber am 27. Oktober 2015.

Asylbewerbern den Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu erleichtern, ist die wohl nachhaltigste Form der Integration – und eine Chance für beide Seiten. Denn vor dem Hintergrund des in vielen Branchen herrschenden Fachkräftemangels profitieren nicht zuletzt die Unternehmer, wenn sie junge Flüchtlinge ausbilden oder ältere Zuwanderer in feste Arbeitsverhältnisse übernehmen. Wie die berufliche Integration gelingen kann, soll die Informationsveranstaltung aufzeigen. Angeregt hat das Treffen der Winterberger Hotelstammtisch im Bestreben, Unsicherheiten abzubauen und Wissenslücken zu schließen.

Experten für Migration und den Arbeitsmarkt werden an diesem Abend arbeits- und sozialrechtliche Fragen aufgreifen und auf Vorgaben hinweisen, die Firmenchefs und Personaler bei der Beschäftigung von Flüchtlingen beachten müssen. Auch interkulturelle Besonderheiten sollen zur Sprache kommen. „Der Informationsbedarf ist hoch, und dem wollen mit gebündelter und konzentrierten Aufklärung Rechnung tragen“, so Michael Beckmann, Geschäftsführer der Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH.
Teilnehmen werden unter anderem Vertreter der Arbeitsagentur, des Integrationsamtes des Hochsauerlandkreises und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Arnsberg Hellweg-Sauerland. Eingeladen sind Unternehmer aller Branchen, die in Erwägung ziehen, Flüchtlinge in eine Ausbildung oder Arbeitsstelle zu übernehmen.

Um ein Defizit an Fachpersonal auszugleichen und offene Stellen zu besetzen, haben Unternehmer aus der Region auch die Möglichkeit, gezielt Mitarbeiter aus anderen EU-Ländern heranzuziehen. Ein Thema, das gut in den Kontext des Abends passt. Daher informiert im Anschluss an den Hauptteil eine Mitarbeiterin des Internationalen Personalservice Nordrhein-Westfalen (IPS NRW), einer Dienststelle der Bundesagentur für Arbeit, über „Vermittlung von Fachkräften aus der EU“.

Das Treffen beginnt um 15.30 Uhr in der Stadthalle Winterberg. Aus organisatorischen Gründen ist Anmeldung unter Telefon 02981/925013 oder linda.brieden@winterberg.de erforderlich.

Quelle: Ferienwelt Winterberg