Print Friendly, PDF & Email

Winterberg / Sauerland. Vereinzelt lief bereits der eine oder andere Lift, erste Wintersportler haben bereits die dazu gehörigen Pisten erobert. Viel mehr wird am kommenden Wochenende [26./27. November 2016] auch nicht gehen. Doch der Wochenanfang könnte die notwendige Kälte bringen, um neuen Schnee zu produzieren. Fünf Millionen Euro sind in dieser Saison in Lifte und Schneesicherheit geflossen.

Im Skigebiet Ruhrquelle wird ab Samstag [26. November 2016] eine kleine Piste präpariert sein. Seit vergangenem Freitag [18. November 2016] läuft dort eine kleine Scherbeneisanlage, die unabhängig von der Außentemperatur Schnee produzieren kann. Die Betreiber lassen ein Transportband laufen. Außerdem sind ein paar Obstacles für Snowboarder aufgebaut. Schon am Nachmittag geht die Après-Ski-Party dort los.

Außerdem läuft der Poppenberglift im Skiliftkarussell Winterberg. Der schneesichere Hang hat trotz des milden Wetters immer noch genug Schneereserven. Da ab Freitag [15. November 2016] die Temperaturen sinken, sind dort, genau wie an der Ruhrquelle, auch wieder gute Bedingungen zu erwarten.

Skigebiet Ruhrquelle im vergangenen Jahr. Foto: © Wintersport-Arena Sauerland

Skigebiet Ruhrquelle im vergangenen Jahr. Foto: © Wintersport-Arena Sauerland

Liftbetreiber und Wintersportler beobachten derzeit gespannt die Wetterkarten. Sollten die Vorhersagen eintreffen, könnte die erste Wochenhälfte erneut Kälte in die Region bringen. Die Liftbetreiber hoffen, ab der Nacht zu Montag [28. November 2016] Schnee machen zu können. Für ein breites Wintersportangebot wird das noch nicht reichen. Aber nach zwei bis drei Nächten Beschneiung könnten einzelne hoch gelegene Hänge mit hoher Dichte an Schnee-Erzeugern genug Schnee haben, um starten zu können.

Neue Lifte und Schnee-Erzeuger für fünf Millionen Euro

Seit Monaten schon bereiten sich die Betreiber von alpinen Skigebieten und Loipenskigebieten auf den Winter vor. Schneefans werden sich über Neuheiten im Wert von rund fünf Millionen Euro freuen.

Im Skiliftkarussell Winterberg Vierer-Sesselbahn hoch zur Kappe. Sie ersetzt den alten Schlepplift sowie das Förderband. Dort wo sich Schneewittchenhang und Käppchenhang treffen, ist dadurch eine schöne, für Anfänger geeignete Skischaukel entstanden. Mit dem neuen Sessellift ist im größten Skigebiet der Region eine leistungsstarke und stabile Verbindung zwischen Kappe und dem restlichen Liftverbund entstanden. Das letzte „Nadelöhr“ ist beseitigt.

Im Skiliftkarussell Winterberg haben die Betreiber an vielen Stellen neue Schnee-Erzeuger angeschafft und damit die Schnee-Sicherheit weiter erhöht. Sie haben die Beförderungskapazität am Bremberglift, einem der wichtigsten Verbindungslifte erhöht. Weiterhin hat das Skiliftkarussell am Schneewittchenhang ein neues Kinderland mit Förderband.

Skigebiet Ruhrquelle im vergangenen Jahr. Foto: © Wintersport-Arena Sauerland

Skigebiet Ruhrquelle im vergangenen Jahr. Foto: © Wintersport-Arena Sauerland

Mehr Rodelspaß in Neuastenberg und Altastenberg

Das Skidorf Neuastenberg hat ein neues, für Kleinkinder geeignetes Rodelland am Skihang Tenne. Ein neues, 125 Meter langes Transportband macht den Aufstieg kinderleicht. In Altastenberg macht ein neuer Rodellift den Spaß besonders bequeme. Die Betreiber haben den Schlepplift am Sonnenhang für Schlitten umgerüstet. Der leichte Sonnenhang gut für Kinder und Familien geeignet. Eine Beschneiungsanlage macht ihn schneesicher.

Qualitätssteigerung für Langläufer in Wunderthausen

Innovationen für Langläufer sind nicht ganz so häufig wie für die alpinen Wintersportler. Denn der nordische Wintersport muss weitgehend ohne Ticketverkauf auskommen. Hier sind ehrenamtliche Mitglieder engagierter Skivereine im Einsatz. Besonders fleißig ist immer der Skiklub Wunderthausen.

Im Langlaufgebiet Pastorenwiese baut er zurzeit eine FIS-zertifizierte Strecke. Die Loipentrassen sind 1,2 Kilomert, 2,5 Kilometer und 3,75 Kilometer lang. Damit ist die Grundlage für offizielle FIS Wettkämpfe geschaffen. So soll im März 2017 der Deutschland-Pokal auf der Pastorenwiese stattfinden. Sollte das aufgrund von Schneemangel nicht möglich sein, wird das beschneite Skilanglaufzentrum Westfeld in die Bresche springen.

Viele Skihütten haben den Sommer genutzt, um ihre Gastronomiebereiche attraktiver zu gestalten, teils mit neuen Betreibern. So auch im Skigebiet Sternrodt.

Quelle: Wintersport-Arena Sauerland