Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Herausforderungen für „Jedermänner“ auf schmalen Reifen stellt die erste HochsauerlandChallenge am 21. und 22. Juni 2014. Und zwar mit prominenter Begleitung: Organisator Olaf Ludwig ist ein Garant für ein gelungenes Radrennen. Der Olympiasieger von 1988 hat drei Touren ausgewählt, ein Bergzeitfahren und zwei Rennradtouren.

Am Samstag [21. Juni 2014] startet ein Bergzeitfahren rauf auf den den „Vater“ der Sauerländer Berge. Der Kahle Asten, bekannt durch die dortige Wetterstation, ist mit 842 Metern nach dem Langenberg der zweithöchste Berg im Sauerland. Diese „Einstiegstour“ hat es in sich. Der Anstieg vom östlich gelegenen Dörfchen Westfeld aus ist mit 7,6 Kilometer zwar nicht allzu lang. Doch gilt es dabei, stattliche 330 Höhenmeter zu erklimmen.

Impression von Start der RügenChallenge. Foto: Ferienwelt Winterberg / Pressbild

Impression von Start der RügenChallenge. Foto: Ferienwelt Winterberg / Pressbild

Mehr Höhenmeter und mehr Straßenkilometer stehen am Sonntag [22. Juni 2014] bevor. Die Challenge führt zunächst 52 Kilometer quer durchs Hochsauerland. Vom Winterberger Zentrum aus fahren die Starter die Runde über Hallenberg und Medebach zurück zum Ausgangspunkt. Wer sich mehr zutraut, wählt die lange Strecke mit zwei Runden und 104 Kilometern.

Die sportliche Leitung der HochsauerlandChallenge hat der Ex-Radprofi Olaf Ludwig übernommen, einer der erfolgreichsten deutschen Radsportler. Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau gewann er Silber im Mannschaftszeitfahren. Noch einen drauf setzte er 1988. Bei den Olympischen Spielen in Seoul holt er die Goldmedaille im Einzelrennen. Zudem ist er mehrmaliger Gesamtsieger der Friedensfahrt, der „Tour de France des Ostens“. Seit einigen Jahren organisiert Ludwig sehr erfolgreich die RügenChallenge, ein Jedermannrennen, an dem hunderte Radsportfans aus ganz Deutschland teilnehmen.
Die Teilnehmer erleben ein professionelles Rennen wie bei allen bekannten großen Rennen, sehr sicher und ungestört, durch eine Vollsperrung der Strecke. Möglich war dies nur, da die Veranstalter ein neues Konzept entwickelt haben. Die „mitfahrende“ Sperrung war aus Sicht der Genehmigungsbehörden Voraussetzung, um eine Rennradveranstaltung auf einem für den Verkehr gesperrten Straßenrundkurs durchführen zu können. Das Besondere dabei: Die zum Kurs gehörigen Straßen werden nicht dauerhaft gesperrt, sondern nur während der Zeit, in der der Tross der Radler vorüberzieht.
Lange haben die Verantwortlichen beraten und geplant, darum konnten sie den Termin auch nur recht kurzfristig bekannt geben. Das Jedermannrennen hat in diesem Jahr Premiere. Bei entsprechendem Erfolg soll die Veranstaltung jährlich stattfinden. Aus den Erfahrungen wollen die Verantwortlichen lernen, das Konzept im kommenden Jahr weiter entwickeln – und dann den Termin deutlich früher bekannt geben.

Der Ex-Radprofi Olaf Ludwig organisiert auch seit einigen Jahren die RügenChallenge. Foto: Ferienwelt Winterberg / Pressbild

Der Ex-Radprofi Olaf Ludwig organisiert auch seit einigen Jahren die RügenChallenge. Foto: Ferienwelt Winterberg / Pressbild

Die HochsauerlandChallenge ist eine Kooperation der Städte Hallenberg, Medebach und Winterberg und wäre ohne den Einsatz von rund 300 ehrenamtlichen Helfern entlang der Strecke nicht möglich. Insbesondere hat sich im Vorfeld der Skiclub Siedlinghausen für die Ausrichtung stark gemacht. Anmeldungen können unter www.ketterechts.eu vorgenommen werden. Die Teilnahmegebühren liegen ab 29 Euro.

Quelle. Ferienwelt Winterberg