Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Anfeuern, Daumen drücken, mitfiebern – das geht am besten hautnah am Geschehen. Doch auch am heimischen TV-Bildschirm beobachten die Zuschauer gespannt das Kräftemessen der Kufenstars beim Viessmann FIBT Bob & Skeleton Weltcup mit VELTINS Bob & Skeleton EM 2011. Beim Saisonhöhepunkt vom 21. bis 23. Januar 2011 auf der Bobbahn Winterberg Hochsauerland wird das Medieninteresse groß sein.

Alles ist am Start, was in der Bob- und Skeleton-Szene Rang und Namen hat. Denn es geht nicht nur um wichtige Wertungspunkte im Weltcup-Reigen. Hundertstelsekunden entscheiden, wer von den europäischen Athleten den Meistertitel davonträgt, was das Medieninteresse noch zusätzlich anheizt. Eine sehr gute TV Berichterstattung erreichte bereits der vergangenen Saison der Bob und Skeleton Weltcup. Aufmerksamkeitsstark zum Einstieg in die Weltcup-Saison platziert, brachte er 2009 fast vier Stunden TV-Berichterstattung ein. Ähnliche Werte erhoffen sich die Organisatoren auch vom bevorstehenden Event.

Es kündigt sich jetzt schon an: Das ZDF wird das komplette Wochenende, teils live, aus Winterberg übertragen. Auch ARD, WDR und verschiedene weitere Fernsehsender wollen in Sport- und Nachrichtensendungen berichten. Klar ist auch: So gut wie alle führenden deutschen Zeitungen werden die Ergebnisse bekannt geben. Viele Radiosender werden ebenso mit dabei sein.

Zahlreiche Fernsehsender haben ihre Berichterstattung angekündigt. Foto: Dietmar Reker

Vor allen Dingen aber sind es die Fernsehbilder, die sich in den Köpfen der Menschen festsetzen und zur Bekanntheit des Sauerlandes als Wintersportregion beitragen. Da spielt den Organisatoren die zeitlich gute Platzierung in die Karten. Mitten im Januar, zu einer Zeit, in der die Skigebiete mit Schnee en masse glänzen, übertragen Fernsehsender Bilder aus der bedeutendsten Wintersportregion nördlich der Alpen. Besser lässt sich das Image einer Mittelgebirgsregion kaum aufwerten.

Zahlreiche Sauerländer Sportler tragen ihren Namen wie eine Visitenkarte für die Region hinaus in alle Welt. Der Start der Bobpilotin Sandra Kiriasis (RSG Hochsauerland) und des Skeletoni Sandro Stielicke (BSC Winterberg) gilt als sicher. Chancen auf einen Start haben auch Bob-Lady Anja Schneiderheinze (BSC Winterberg) und Skeleton-Newcomerin Katharina Heinz (RSG Hochsauerland). Bei den Bob-Herren fahren Sauerländer Anschieber in Bobteams mit, die Aussichten auf einen Treppchenplatz haben: Christian Friedrich, Alexander Mann, Jan Speer und Christin Senkel (alle BSC Winterberg).

Das sportliche Aufgebot ist hochkarätig, doch auch das Rahmenprogramm soll dem nicht nachstehen und einen zusätzlichen Erlebniswert für Gäste und Einheimische schaffen. Nach dem Anfeuern und Mitfiebern im VELTINS-Kreisel treffen sich alle Besucher, Sportler, Trainer, Presse, VIPs aus aller Welt im EM-Festzelt. Die Erfolge der eigenen Favoriten feiern alle gemeinsam zum Beispiel bei der großartigen Musikshow „Abbafever meets Nightfever“ am Freitagabend ab 19.30 Uhr.

Wirtschaftliche Effekte gehen mit den medialen einher. Sportler, Trainer und Funktionäre bescheren der Region rund 2.000 Übernachtungen. Da die Übernachtungsbetriebe der Ferienwelt Winterberg in den Wintermonaten fast ausgebucht sind, werden die Gäste auch in umliegende Orte vermittelt. So profitiert die gesamte Region.

EM Programm:

Freitag, 21. Januar

14.00 Uhr Zweierbob Frauen – 1. Wertungslauf
15.30 Uhr Zweierbob Frauen – 2. Wertungslauf
19.30 Uhr Musikshow „Abbafever meets „Nightfever“

Samstag, 22. Januar

09.00 Uhr Skeleton Frauen – 1. Wertungslauf
10.30 Uhr Skeleton Frauen – 2. Wertungslauf
12.45 Uhr Zweierbob Männer – 1. Wertungslauf
14.15 Uhr Zweierbob Männer – 2. Wertungslauf
19.30 Uhr „Cool runnings“ – 100 Jahre Bobsport in Winterberg

Sonntag, 23. Januar

09.00 Uhr Skeleton Männer – 1. Wertungslauf
10.30 Uhr Skeleton Männer – 2. Wertungslauf
13.00 Uhr Viererbob – 1. Wertungslauf
14.30 Uhr Viererbob – 2. Wertungslauf
Änderungen vorbehalten.

Quelle: Bobbahn Winterberg Hochsauerland