Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Die Krise in den Niederlanden schwächt sich ab, die Situation stabilisiert sich. Das zweite Quartal brachte den entscheidenden Aufschwung. Die Halbjahresbilanz der Ferienwelt Winterberg ist auf ein Übernachtungsminus von nur noch rund 7 Prozent geklettert. Vor dem Hintergrund des schwächelnden wichtigsten Auslandsmarktes und dem schlechten Winter ein Ergebnis, das optimistisch stimmt – findet Tourismusdirektor Michael Beckmann.

Der schneearme Winter hatte im ersten Quartal 2014 für einen Übernachtungsrückgang von 16,6 Prozent geführt. Deutsche wie niederländische Tages- und Übernachtungsgäste blieben aus. Einen Teil dieses Defizits konnte das gute bis sehr gute zweite Quartal auffangen. Die Gastgeber der Region verzeichneten von April 2014 bis Juni 2014 ein Übernachtungsplus von 21 Prozent. Insbesondere der April 2014 punktete osterferienbedingt mit einem satten Zuwachs von 29 Prozent. Damit sind die Verluste, die der milde Winter verursacht hatte, zwar nicht aufgefangen, aber deutlich abgemildert.

Verantwortlich dafür waren laut Tourismusdirektor Michael Beckmann das vergleichsweise gute Wetter sowie zahlreiche Marketingaktionen und Aktivitäten wie die WinterbergCard plus, Messeaufritte sowie Anzeigenwerbung in Magazinen und Zeitungen. “Ein positiver Trend, der uns zeigt, dass wir in der grünen Saison weiter auf dem richtigen Weg sind.“  Auch bei den Ausflugszielen hat der frühe Frühlingsanfang und das insgesamt gute Wetter positiv gewirkt.

Die schwierige Situation der niederländischen Wirtschaft hat sich inzwischen stabilisiert. Demzufolge wies die Statistik im Juni erstmals keine Verluste mehr bei niederländischen Gästen aus. „Hier ist Licht am Ende des Tunnels in Sicht, auch wenn das Preisbewusstsein der niederländischen Gäste aufgrund der Wirtschaftskrise weiter zugenommen hat“, weiß Beckmann.

Die Ausrichtung der Ferienwelt Winterberg mit modernen Aktivangeboten, kombiniert mit Naturerleben trifft laut Beckmann genau die Wünsche der Gäste. Durch Vielfalt und Qualität grenze sich die Region von vergleichbaren Destinationen ab. Veranstaltungen wie das iXS Dirt Masters Festival und Freizeitattraktionen wie der Erlebnisberg Kappe oder der neu gestaltete Hillebachsee mit Badebucht und Wakeboardanlage entfalteten ebenfalls ihre Wirkung.

Auch die Vorzeichen für das 2. Halbjahr 2014 sind positiv. Nach einem schwachen Juli, der ganz im Zeichen der Fußball WM stand, melden viele Gastgeber und Ausflugsziele für den August gute Zahlen. „Für die Übernachtungsbetriebe stellt die Kurzfristigkeit der Buchungen eine der größten Herausforderungen dar, die in den letzten Monaten noch zugenommen hat“, so Beckmann. Insbesondere Orte, die keine Grundauslastung durch den Geschäftsreistourismus oder auch Rehakliniken haben, müssen auf dieses veränderte Gästeverhalten reagieren.

Quelle: Ferienwelt Winterberg