Print Friendly, PDF & Email

Winterberg. Trotz des kühlen Wetters floss der Schweiß in Strömen. Nach 110 Höhen- und 1330 Bahnmetern mit 15 Steilkurven war es geschafft. Den Bergauf-sprint in der Bobbahn Winterberg Hochsauerland bewältigten die stärksten Radfahrer in weniger als fünf Minuten.

60 Teilnehmer waren am Start, etwas weniger als die Veranstalter zunächst vermuteten und dem regnerischen Wetter geschuldet. Fünf Frauen wagten den Kraftakt auf zwei Rädern in gemeinsamer Wertung mit den Männern. Sogar ein Tandem war am Start, fuhr aber außerhalb der Wertung.

Foto: Tourist-Information Winterberg

Sieger mit deutlichem Vorsprung ist Thomas Göllner vom Team medienfabrik Gütersloh. Er bewältigte den Bergaufsprint in einer Zeit von 3:32.21 Minuten. Den zweiten Platz sicherte sich Christoph Hüttemann aus Olsberg.

Angefeuert wurden die Athleten von zahlreichen Zuschauern in der Zielkurve der Bahn, die beim Bergzeitfahren den Startpunkt bildete. Insbesondere am Video-Cube der Sparkasse Hochsauerland am Starthaus verfolgten zahlreiche Schaulustige die Einzelsprints in der engen Röhre.

Foto: Tourist-Information Winterberg

Der anspruchsvolle Bergaufsprint an dem außergewöhnlichen Austragungsort war schon im Vorfeld der Austragung auf reges Interesse in Sportlerkreisen und in der Öffent-lichkeit gestoßen. Teilnehmer und Veranstalter sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. „Der Bergaufsprint in der Bobbahn kombinier perfekt zwei für die Ferienwelt Winterberg wichtige Sportarten und schlägt die Brücke zwischen Sommer- und Winteraktivitäten“, erklärt Tourismusdirektor Michael Beckmann. Darum soll die Veranstaltung 2012 in die nächste Runde gehen. „Damit es uns gemeinsam mit dem engagierten Ausrichter, dem Skiclub Siedlinghausen und seinen vielen freiwilligen Helfern, gelungen, die Bobbahn in den Blickpunkt zu rücken.

Quelle: Tourist-Information Winterberg