Print Friendly, PDF & Email

Willingen (ots).  Die Spitze einer 21-Zentimeter Wurfgranate führte Dienstagmittag (9. April 2013) zu einer Unterbrechung der Ausschachtarbeiten in der Straße Am Hirschsprung.

Bergung des Granatenteils

Bergung des Granatenteils

Bergung des Granatenteils

Bergung des Granatenteils

Für das Neubaugebiet Am Treis-West wird dort zurzeit ein Regenrückhaltebecken geschaffen. Durch Baggerarbeiten wurde ein Granatenstück zu Tage gefördert. Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes aus Kassel traf gegen 14:30 Uhr an der Fundstelle ein und konnte sogleich Entwarnung geben. Bei dem Fundstück handelte es sich lediglich um eine nicht mehr sprengfähige Spitze einer 21-Zentimeter Wurfgranate aus dem 2. Weltkrieg. Nach Auskunft des Fachmannes aus Kassel bestand durch den Fund zu keiner Zeit eine Gefahr für die Willinger Bevölkerung oder gar die Bauarbeiter vor Ort.

Die Arbeiten für das Regenrückhaltebecken wurden nach Entsorgung des Granatenteils fortgesetzt.

Zwei Bilder der Bergung und des Granatenteils selbst befinden sich in der Pressemappe der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg.

Quelle: Polizeipräsidium Nordhessen