Print Friendly

Willingen. Noch neun Tage sind es bis zum Start des FIS Skisprung Weltcups in Willingen. Seit Dienstagmorgen [29. Dezember 2015] 8:30 Uhr wird es weiß an der Mühlenkopfschanze. Da erreichte der erste LKW mit Schnee aus der Gelsenkirchener Veltins Arena die größte Großschanze der Welt, wo sich Hunderte Schaulustiger mit Kameras und Handys bewaffnet im wahrsten Sinne eine Bild von der Aktion machten.

Es läuft alles reibungslos, und es ist auch recht wenig Verkehr unterwegs“, sagte Michael Zieger, der die zweite Ladung „Schalker Schnee“ am Mühlenkopf abkippte. Björn Wäscher sorgt dann mit dem starken Pistenbully des Ski-Club Willingen dafür, dass das „weiße Gold“ im Auslauf verteilt wird. Etwa jede halbe Stunde trifft ein mit ca. 45 Kubikmetern Schnee beladener Sattelzug nach den 185 Kilometern aus dem Ruhrgebiet bis nach Willingen ein.

Die Vorbereitungen für die Schnee-Mission liefen bereits in der Nacht an. Nach der Biathlon World Team Challenge „Auf Schalke“ hat ein Team vor Ort um Ski-Club-Präsident Wilhelm Saure und Jürgen Querl als technischen Leiter der Gemeinde Willingen (Upland) für das Zusammenschieben von Schnee und Eis nach der Veranstaltung vor über 40.000 Biathlon-Fans gesorgt.

Schnee-Lieferung aus Gelsenkirchen. Foto: © SC Willingen

Schnee-Lieferung aus Gelsenkirchen. Foto: © SC Willingen

Noch vor 6 Uhr in der Früh wurde mit dem Aufladen begonnen, so dass sich der erste voll beladene Sattelzug gegen 6.20 Uhr in Bewegung setzte. Insgesamt sind elf solcher Fahrzeuge verschiedener Speditionen im Einsatz. Die Schnee-Lieferungen aus dem Westen werden am Dienstag und Mittwoch den ganzen Tag andauern, so dass nach und nach eine solide Menge an der Mühlenkopfschanze zusammen kommt. Dieser bereits einmal verwendete Schnee wird im Auslauf der Weltcup-Anlage als Untergrund verwendet.

Wir werden noch bis 22 Uhr vor Ort auf Schalke sein und dann mal schauen, wie weit wir gekommen sind“, sagte ein sehr müder, aber mit der Aktion rundherum zufriedener Jürgen Querl am Dienstag. Es sei eine von zwei Maschinen zum Verladen des Schnees falsch geliefert worden. Das Problem sei aber schnell und flexibel gelöst worden. Die Willinger Delegation hatte die letzte Stunde der Biathlon World Team Challenge im Stadion live verfolgt, bevor durch die wichtigen Arbeiten die Nacht zum Tage gemacht wurde. An Schlaf zwischendurch war nicht zu denken.

Der Anlauf an der Schanze ist dagegen bereits fertig. Mit 100 Kubikmetern Schnee von der Willinger Eissporthalle wurde er in zwei großen Arbeitseinsätzen hergerichtet und nun auf etwa konstant zehn Grad Minus herunter gekühlt. Schanzenchef Wolfgang Schlüter, Anlaufchef Michael Groß und die „Free Willis“ wollen am Mittwoch [30. Dezember 2015] parallel zu den weiteren Schneetransporten aus Gelsenkirchen mit dem Fräsen der Eisspur für die internationale Wintersportveranstaltung beginnen.

Alle weiteren Planungen für die „heiße Phase“ der Weltcup-Vorbereitungen hatte der Ski-Club am Dienstagabend bei der letzten Vorstandssitzung dieses Jahres im Vereinslokal „Cafe Müller“ besprochen, zu der Jürgen Hensel, SCW-Präsident und OK-Chef, alle Abteilungsleiter eingeladen hatte.

Quelle: Dieter Schütz – Weltcup-Pressechef