Print Friendly, PDF & Email

Willingen. Nach dem Weltcup ist vor dem Conti Cup. Der Ski-Club Willingen führt am Samstag [16. Januar 2016] und Sonntag [17. Januar 2016] zwei Continental Cups (COC) des Welt-Skiverbandes (FIS) durch. Der für den COC als Koordinator verantwortliche Horst Tielmann traf sich am Mittwoch [13. Januar 2016] an der Willinger Mühlenkopfschanze mit Rennleiter Volkmar Hirsch und Schanzenchef Wolfgang Schlüter zur Detail-Besprechung.

Nach den vielen Regenfällen zu Beginn der Woche war einiges an Schnee auf der größten Skisprungschanze der Welt weggetaut, doch die weitere hochkarätige Skisprung-Veranstaltung mit 55 Athleten aus 13 Nationen ist dennoch gesichert. Grünes Licht also für den Conti Cup durch die FIS. „Ich hatte von den Willinger Freunden auch nichts anderes erwartet“, zollte Tielmann dem Organisationsteam noch ein dickes Lob für den hervorragend organisierten Weltcup.

Ski-Club-Präsident und OK-Chef Jürgen Hensel hatte von Beginn an keinen Zweifel gelassen, dass beide Skisprung-Wettbewerbe optimal vorbereitet und durchgeführt werden. Eine Vorstandssitzung aller Abteilungsleiter zur konkreten Vorbereitung des COC hatte schon am Dienstagabend [12. Januar 2016] im Vereinslokal Cafe Müller stattgefunden. Schanzenchef Wolfgang Schlüter bewertet die rund zehn Zentimeter Neuschnee am Mühlenkopf als „sehr positiv“, um die Anlage am Donnerstag und Freitag [14. und 15. Januar 2016] erneut in Weltcup-Form zu bringen.

Zudem soll es auch kalt genug werden, damit die in Position gebrachten Schneekanonen zusätzliche „weiße Pracht“ erzeugen können. Und zu guter Letzt sind weitere Schneefälle von etwa 15 Zentimetern am Freitag [15. Januar 2016] von den Wetterfröschen für das waldeckische Upland prognostiziert. Jörn Wäscher im Pistenbully und das Tretkommando warten erneut auf ihren Einsatz.

Foto: © Ski-Club Willingen

Foto: © Ski-Club Willingen

Am Samstag [16. Januar 2015] beginnt der erste COC seit 2003 in Willingen um 11 Uhr mit einer Mannschaftsführersitzung im Cafe Aufwind. Einlass ins Stadion am Mühlenkopf ist ab 14 Uhr. Um 14.30 Uhr beginnt das offizielle Training. Um 17 Uhr startet der erste Wertungsdurchgang mit anschließendem Finaldurchgang der besten 30 Teilnehmer sowie der Siegerehrung an der Mühlenkopfschanze. Die Chance zur Revanche für die Skispringer besteht schon am Sonntag [17. Januar 2016], wenn der zweite COC durchgeführt wird. Einlass ins Stadion ist dann bereits ab 9.30 Uhr. Nach dem Probedurchgang um 10 Uhr ist der erste Wertungsdurchgang für 11.30 Uhr geplant. Im Anschluss gibt es erneut das Finale mit anschließender Siegerehrung.

Da der Stryckweg wie beim Weltcup als Einbahnstraße ausgewiesen ist, können die Besucher des COC ihre Autos einseitig am Rand der Straße parken. Auch die Parkplätze am Stryck Bahnhof stehen für die Skisprung-Fans zur Verfügung. Die Tageskasse wird am Samstag und am Sonntag geöffnet haben. Die Mitglieder des Ski-Club Willingen haben über den Sportausweis und die freiwilligen Helfer über die Weltcup-Akkreditierung an beiden Tagen freien Eintritt.

Sportlich kann sich der COC sehen lassen, denn das Feld wird von Weltmeister Rune Velta aus Norwegen und seinem Landsmann Tom Hilde angeführt. Auch der Vierschanzentourneesieger 2013/14 Thomas Diethart wird für die Österreicher am Start sein. Weitere klangvolle Namen sind der Pole Dawid Kubacki, der in der COC-Gesamtwertung führende Tilen Bartol sowie der beim Weltcup in Willingen schon auf dem Siegerpodest gelandete Jernej Damjan aus Slowenien. Für den Deutschen Skiverband (DSV) sind Michael Neumayer und Karl Geiger, beide auch letzte Woche beim FIS Skisprung Weltcup in Willingen dabei, im Team sowie der zuletzt im COC so starke David Siegel, Tim Fuchs, Pius Paschke und Martin Hamann.

Der Ski-Club Willingen freut sich, dass es rechtzeitig zum Continetal Cup-Skispringen doch noch Winter geworden ist, weil sich die Mühlenkopfschanze damit von ihrer besten Seite zeigt. Aktuelle Infos zum COC auf www.weltcup-willingen.de.

Quelle: Dieter Schütz – Weltcup-Pressechef