Print Friendly, PDF & Email

Willingen. Über 100 Helfer an beiden Tagen haben am Wochenende einen Großteil der Tribünen der Mühlenkopfschanze in Willingen vom Schnee geräumt, die vom 28. bis 30. Januar 2011 bei zwei Weltcup-Skispringen erster Schauplatz der FIS-Team-Tour mit den weiteren Stationen Klingenthal und Oberstdorf sein wird.

Schanzenchef Wolfgang Schlütter hatte sich trotz Tauwetter und Regen dazu entschlossen, nachdem der nasse Schnee „so schwer wie Beton“ geworden war und die Ränge später kaum noch geräumt werden könnten. Die „Schneemacher“ in Willingen hatten bereits vor dne heftigen Schneefällen genügend Kunstschnee-reserven für den Kult-Weltcup angelegt.

Auch Präsident Jürgen Hensel schüppte Schnee. Foto: SCW

Mit Fräsen, Schneehexen, Schüppen, Raupen, Baggern und der eigenen Muskelkraft gingen die „Free Willis“ der nicht mehr ganz so weißen Pracht zu Leibe. Bei der Räumaktion war für Verpflegung gesorgt. Das Technische Hilfswerk sprang helfend ein, um den erwarteten Zuschauermassen bei dem Sportspektakel geräumte Wege und Tribünen zu bieten. Teilweise lagen bis zu 70 Zentimeter Altschnee auf den Stufen. Schirmherr des Weltcups ist Hessens Innen- und Sportminister Rhein. In den vergangenen Jahren hatte der Schnee ebenfalls produziert werden oder gar aus der Skihalle in Neuss antransportiert werden müssen. „Diesmal sind wir schon jetzt im grünen Bereich“, erklärte Schlüter.

Quelle: SC Willingen