Print Friendly, PDF & Email

Willingen. Dr. Walter Lübcke ist seit dem 20. Mai 2009 Regierungspräsident in Kassel. In dieser Funktion war der gebürtige Edertaler viele Male in Willingen, u.a. bei der Alphornmesse auf dem Ettelsberg und natürlich auch bei den Weltcup-Skispringen an der Mühlenkopfschanze. Für den kommenden FIS Skisprung Weltcup im waldeckischen Upland, den der Ski-Club Willingen vom 08. bis 10. Januar 2016 durchführt, hat Dr. Lübcke die Schirmherrschaft übernommen.

Für den Diplom-Ökonomen ist es „eine große Ehre“, als Schirmherr der internationalen Wintersportveranstaltung zu fungieren, da „der Weltcup ein weltweit beachtetes Event und ein wichtiger Werbefaktor für ganz Nordhessen ist.“ Der FIS Skisprung Weltcup auf der größten Großschanze der Welt wird unmittelbar nach der Vierschanzentournee stattfinden, so dass Dr. Lübcke auf gute Ergebnisse von Weltmeister und Gesamt-Weltcupsieger Severin Freund und Co. hofft. „Wenn die deutschen Skispringer gut in den Winter starten, dann ist das auch gut für den Weltcup in Willingen“, zeigt sich der 61-jährige Schirmherr vom Fach.

Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke. Foto: © Pressebild

Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke. Foto: © Pressebild

Natürlich hofft er als Skisprung-Fan darauf, dass auch Lokalmatador Stephan Leyhe vom Ski-Club Willingen wie beim letzten Mal auf seiner Hausschanze wieder dabei sein wird, weil dies viel Euphorie bei den vielen freiwilligen Helfern ausgelöst habe. Außerdem drückt Dr. Lübcke seinen Willinger Freunden ganz fest die Daumen, dass im Vorfeld des Weltcups das Wetter mitspielt und die „Free Willis“ beste Voraussetzungen haben, um die Mühlenkopfschanze optimal zu präparieren.

Ich freue mich sehr darüber, beim Weltcup-Skispringen 2016 als Schirmherr dabei zu sein und habe dem SC Willingen sehr gern zugesagt “, so Dr. Lübcke abschließend.

Quelle: Ski-Club Willingen – Dieter Schütz (Weltcup-Pressechef)