Print Friendly, PDF & Email

Willingen/Korbach (ots). Am Donnerstag [1. Juli 2013] kam es um 12.15 Uhr bei den Bauarbeiten zum neuen Kampfrichterturm an der Mühlenkopfschanze zu einem folgenschweren Arbeitsunfall. Zwei Bauarbeiter waren mit Außenputz-arbeiten am neuen Kampfrichterturm beschäftigt.

Da aufgrund der extremen Hanglage an dieser Stelle kein Gerüst gestellt werden konnte, wurde ein Kran mit anhängendem Arbeitskorb eingesetzt, in dem die beiden Arbeiter standen und ihre Arbeiten verrichteten. Der Arbeitskorb wurde von einem der beiden Arbeiter mit einer Fernsteuerung gesteuert, während der andere Putzarbeiten verrichtete.

Aus bislang ungeklärten Gründen geriet der Korb in Rotation und drohte gegen eine Wand zu stoßen. Die beiden Insassen sprangen deshalb aus geringer Höhe (ca. 2 Meter) aus dem Arbeitskorb. Während ein 47-Jähriger Arbeiter aus Willingen unverletzt blieb, rutschte ein 53-jähriger Bauarbeiter aus Korbach aufgrund der extremen Steillage einige Meter den Hang hinunter und prallte gegen Metallstreben eines Baugerüstes. Hierdurch erlitt er Prellungen und eine Kopfverletzung.

Bewegungsunfähig blieb er am Unfallort liegen und musste unter schwierigen Bedingungen von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Willingen geborgen werden. Nach der Notärztlichen Versorgung wurde er mit dem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand ist der Korbacher zwar schwer verletzt, es besteht aber keine Lebensgefahr. Als Unfallursache kommen ein Bedienungsfehler oder aber Windeinwirkung in Betracht. Das Amt für Arbeitsschutz untersucht jetzt das Unfallgeschehen.

Quelle: Volker König Polizeihauptkommissar / Polizeipräsidium Nordhessen