Print Friendly

sponsored_postWer mindestens 8 Stunden täglich im Büro verbringt, weiß die Bedeutung eines angenehmen Arbeitsplatzes zu schätzen. Doch wussten Sie, dass ein individuell eingerichtetes Büro nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Produktivität steigert? Hier erfahren Sie, worauf es dabei ankommt.

Individuelle Büroeinrichtungen erhöhen die Produktivität

Oftmals stellt man sich in Unternehmen die Frage, welche Freiheiten die Mitarbeiter bei der Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes haben sollten. Während mancherorts ein oder zwei Bilder und eine Pflanze kein Problem sind, besteht man in anderen Büros auf standardisierten Schreibtischen ohne private Verzierungen. Eine Studie der Chung-Ang-Universität in Seoul hat aber gezeigt, dass das für den Arbeitsalltag gar nicht so gut ist. So hat sich bei der Befragung von 400 amerikanischen Büroarbeitern herausgestellt, dass ein starker positiver Zusammenhang zwischen der Autonomie beim Gestalten des Arbeitsplatzes und der Produktivität existiert. Außerdem wurde festgestellt, dass Mitarbeiter mit individuell eingerichteten Schreibtischen generell mehr Verantwortung übernehmen.

Wie sollte man seinen Arbeitsplatz einrichten?

Seinen Arbeitsplatz individueller zu gestalten, ist schon mit drei einfachen Schritten möglich. Zunächst einmal ist da der Schreibtisch. Hier verbringen Sie den Großteil Ihres Tages. Deshalb sollten Sie sich hier so wohlfühlen wie möglich. Bringen Sie Kaffeetassen von zuhause mit, stellen Sie Bilder von Familie und Freunden auf oder verzieren Sie Ihren Schreibtisch mit einer kleinen Bastelei.

Foto: © Norbert Schollum / pixelio.de

Foto: © Norbert Schollum / pixelio.de

Als Nächstes sollten Sie auch die Gelegenheit nutzen, die Wände zu dekorieren. Acht Stunden täglich neben kahlen weißen Wänden zu sitzen, kann sich nämlich stark auf die Stimmung auswirken. Bringen Sie deshalb Farbe in Ihren Alltag und hängen Sie ein Bild auf. Fragen Sie aber vorher Ihren Vorgesetzten, ob das erlaubt ist. Zu guter Letzt sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Arbeitsplatz lebendiger wirkt. Hier sind Pflanzen nach wie vor das Maß aller Dinge. Sie sehen nicht nur schön aus, sie reinigen auch die Luft.

Weitere Faktoren, die sich auf das Wohlbefinden am Arbeitsplatz auswirken

Es ist nicht nur die individuelle Gestaltung des Schreibtisches, die sich auf die Produktivität auswirkt. Oft sind es viele unscheinbarere Faktoren, die Auswirkungen auf das Wohlbefinden haben. Hier ist zunächst einmal die Raumhöhe zu nennen. Hier gilt, je höher die Deckenhöhe, desto kreativer die Mitarbeiter. Das hängt damit zusammen, dass räumliche Offenheit im Gehirn mit kreativer Freiheit verknüpft ist. In Tests wurde festgestellt, dass Mitarbeiter unter einer 3,0 Meter hohen Decke kühnere Ideen entwickeln als Mitarbeiter unter einer 2,50 m hohen Decke.

Weiterhin spielt der Standort des Büros eine Rolle. Es ist bewiesen, dass der Ausblick auf blühende Landschaften Mitarbeiter stärker inspiriert. Es sollte also nach Möglichkeit ein Büro gewählt werden, in dem die Menschen hinaus in die Landschaft sehen können. Außerdem sollte der Raum hell genug sein. Zwar erzeugen Schreibtischlampen an Winterabenden mitunter ein wärmeres gemütlicheres Licht, man wird aber schneller müde dabei. Ein helles Deckenlicht hält hingegen die Konzentration hoch.

Foto: © Norbert Schollum  / pixelio.de