Print Friendly, PDF & Email

Kreis Soest (kso.2017.11.03.480.wfg). „Möbel Turflon ist ein fester Bestandteil der Region und hat Kunden von Winterberg bis Bochum und vom Münsterland bis Hagen“, erläuterte Geschäftsführer Guido Münstermann Landrätin Eva Irrgang bei ihrem Firmenbesuch. „In einer Erfolgsstory hat sich die Firma von 1966 bis heute aus einem Ein-Mann-Betrieb zu einem Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern entwickelt.“ Das Möbelhaus bietet nach dem Umbau ein Vollsortiment auf 52.000 Quadratmetern Verkaufsfläche.

Bei einem Rundgang durch den Verkaufsbereich stellte Geschäftsführer Guido Münstermann, der auch Mitglied im Beirat der Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH (wfg) ist, die zuletzt durchgeführten Investitionen vor. Neben dem Ausbau der Zufahrt ist es vor allem der neu gestaltete großzügige Eingangsbereich, von dem das Unternehmen sich viel verspricht.

Brennendes Thema ist für Guido Münstermann, der sich ebenfalls im Wirtschaftsring Werl e.V. engagiert, die derzeit öffentliche Diskussion um den verkaufsoffenen Sonntag. „Ich verstehe nicht, warum man an dieser Stelle von einem Extrem ins andere fallen muss. Ein verkaufsoffener Sonntag pro Quartal ist für den Einzelhandel eine gute Anzahl. Die derzeit diskutierten acht Sonntage pro Jahr sind zu viel – dann lieber keinen.

Guido Münstermann (3. v. l.) stellte Landrätin Eva Irrgang (2. v. r.) bei ihrem Unternehmensbesuch bei Möbel Turflon in Werl-Büderich das Unternehmen vor. Bei dem Termin mit dabei waren auch Adrian Gruschka (l., Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung mbH Werl), Sonja Claus (2. v. l., Prokuristin wfg Kreis Soest GmbH) sowie Volker Ruff (r., Geschäftsführer wfg Kreis Soest GmbH). Foto: © Paul Knierbein / Kreis Soest

Guido Münstermann (3. v. l.) stellte Landrätin Eva Irrgang (2. v. r.) bei ihrem Unternehmensbesuch bei Möbel Turflon in Werl-Büderich das Unternehmen vor. Bei dem Termin mit dabei waren auch Adrian Gruschka (l., Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung mbH Werl), Sonja Claus (2. v. l., Prokuristin wfg Kreis Soest GmbH) sowie Volker Ruff (r., Geschäftsführer wfg Kreis Soest GmbH). Foto: © Paul Knierbein / Kreis Soest

Gleichzeitig thematisiert Münstermann das Thema EU-Verordnungen. Es geht hierbei um eine stetig steigende Anzahl an Regeln und Kontrollen in nahezu allen Bereichen. Hier braucht es eine praxisnahe Gesetzgebung mit einer eindeutigen Rechtslage.

Der inhabergeführte Betrieb setzt auf Arbeitgeberfreundlichkeit: „Unsere Mitarbeiter sollen es gut bei uns haben und mit einem Lächeln die Kunden beraten„, betont Guido Münstermann und zeigt sich interessiert am Zertifikat „Familienfreundliches Unternehmen“ im Kreis Soest, welches jährlich durch die wfg begleitet wird.

Besonders beeindruckt zeigte sich die Verwaltungschefin, neben den bemerkenswerten Unternehmenszahlen, auch von der Küchenarena mit 150 Markenküchen auf 5.000 Quadratmeter Fläche sowie von der modernen Kochschule, in der regelmäßig Erlebniskochevents stattfinden und Profiköche ambitionierten Hobbyköchinnen und -köchen tolle Tricks rund ums Kochen verraten.

Durch die regelmäßigen Unternehmensbesuche sollen Unternehmen und die Geschäftsleitungen kennengelernt und Unterstützungsmöglichkeiten durch die Kreisverwaltung und die wfg ausgelotet werden.

Quelle: wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH
Foto: © Paul Knierbein / Kreis Soest