Print Friendly, PDF & Email

Warstein. Die Auswahl der nominierten Kandidaten für den Deutschen Gastronomiepreis steht fest. Die Jury der wohl bedeutendsten Auszeichnung der Gastronomiebranche tagte in der vergangenen Woche und sprach sich für Roland Fischer vom Romantik Hotel Namenlos in Ahrenshoop, Marco Grenz vom Restaurant Alte Kanzlei in Stuttgart und Christian Mook, Inhaber der Mook-Group in Frankfurt am Main als Nominierte in der Kategorie Food aus. In der Kategorie Beverage gehen Marc Ciunis und Christoph Strenger vom east Hotel in Hamburg, Michael Büter vom Goparc in Herford sowie Uwe Bergmann, Inhaber der Bergmann-Gruppe in Hamburg, ins Rennen um den 19. Deutschen Gastronomiepreis. 

Alle Kandidaten sind mit Fachkompetenz, Zielstrebigkeit, einem sehr hohen Qualitätsanspruch und einer riesigen Portion Kreativität ausgestattet“, erklärt Lothar Menge, Juryvorsitzender und Vertriebsdirektor Gastronomie der Warsteiner Gruppe die Auswahl. „Es sind alles auszeichnungswürdige Vollblutgastronomen, die mit Mut und Leidenschaft in der gastgebenden Branche arbeiten.“

Nominiert für den Deutschen Gastronomiepreis sind in der Kategorie Food:

Roland Fischer, Romantik Hotel Namenlos & Fischerwiege, Ostseebad Ahrenshoop

Nach der Wende übernahm Roland Fischer mit seiner Frau das traditionsreiche Café Namenlos im Künstlerort Ahrenshoop an der Ostsee und baute es nach und nach mit seiner Familie zum Hotel-Ensemble mit vier Häusern aus: Namenlos, Fischerwiege, Dünenhaus und Bergfalke. Außen fügen sich die Häuser harmonisch in die regional typische Rohrdacharchitektur ein. Im Inneren erwarten die Gäste regionale Wohlfühlqualität, exklusive Arrangements und kulinarische Genüsse auf hohem Niveau, aus der Küche von Tochter und Schwiegersohn. Alle Häuser sind mit Kunstgegenständen und Gemälden der heimischen Kreativen ausgestattet, die so auch die Tradition der Ahrenshooper Künstlerkolonie für die Gäste erlebbar machen.

Marco Grenz, Restaurant Alte Kanzlei, Stuttgart

Seit elf Jahren kommen die Gäste aus Stuttgart und Umgebung zu Grenz in die Alte Kanzlei, direkt im Schatten des Stuttgarter Schlosses, um herzliche Gastlichkeit, regionale Frischeküche und ein gutsortiertes Getränkeangebot zu genießen. Seit kurzem betreiben er und seine Mannschaft auch die Gastronomie im Alten Schloss. Zu den Stärken des Vollblut-Wirts und seines Teams gehören auch kluge Lösungen für Großveranstaltungen wie beim Stuttgarter Weindorf, dem Weihnachtsmarkt in der Schwabenmetropole und seit 2012 auch mit dem „Württemberg Haus“ auf den Cannstatter Wasen.

Christian Mook, Zenzakan Pan Asian Supperclub, Frankfurt am Main

Christian Mook prägt mit seinen Restaurants die Gastronomie in der Finanzmetropole Frankfurt am Main. Derzeit betreibt er das Zenzakan, den Ivory Club, das Surf ’n Turf, das M-Steakhaus und als jüngstes Projekt das ‚Mon Amie Maxi’. Jedes von ihnen hat seinen eigenen, unverwechselbaren und exklusiven Stil. Seine Inspirationen bekommt Mook während seiner zahlreichen Auslandsaufenthalte. Er kennt Restaurants in unzähligen Ländern der Erde. Den verschiedenen Küchen der Länder gilt sein Interesse – derzeit besonders der Indischen und der Japanischen. Mooks Ideen sind Erfolgsgaranten. Als Visionär und Macher ist es seine Leidenschaft, neue und ausgefallene Konzepte zu entwickeln und umzusetzen.

Nominiert in der Kategorie Beverage sind:

Marc Ciunis und Christoph Strenger, east Hotel Bars & Lounges, Hamburg

Es ist innovativ, gewagt, einfach anders. Aber genau das macht das east zur angesagten Adresse. Seit 2004 heißt es in Hamburg, direkt neben der weltberühmten Reeperbahn, „The sun rises in the east“. Alle Zweifler, die das Projekt zu Beginn mit Sprüchen wie „Viel zu schick für den Kiez“ oder „So ein großes Restaurant für ein Hotel mit so wenigen Zimmern“ bedacht hatten, haben Marc Ciunis und Christoph Strenger überzeugt. Heute ist das east bekannt für innovatives Design, eine Mischung aus umfangreichen Club- und Lounges-Angeboten, euro-asiatische Küche mit mediterranen Einflüssen und ein gemischtes Publikum – Männer und Frauen zwischen 20 und 50, vom Studenten bis zum Geschäftsmann. Ihr neuestes Projekt ist das Coast by east in Top-Lage, mit Blick auf die Elbphilharmonie in der Hamburger Hafencity.

Michael Büter, Goparc, Herford

Michael Büter hat das Gespür, mit seinen Ideen den Puls der Zeit zu treffen. Dafür spricht der Erfolg des Clubs Goparc in Herford seit dem Umbau im Frühjahr. Schmuckstück ist der größte Bereich mit dem Namen „Grand Club“. Vor allem mit der modernen 3D-Licht-Technik setzt die Diskothek bundesweit Maßstäbe. Ein Großteil des Investments ist in die LED-Skyline geflossen, bei der sich Büter von Clubs auf der ganzen Welt hat inspirieren lassen.

Uwe Bergmann, bjp Eventcatering, Hamburg

Vom Weihnachtsmarkt über das Firmenevent bis hin zu den Harley Days und den großen Hafen- und Segelereignissen an Elbe und Nordsee – die Bergmann Gruppe, eine der bedeutendsten Eventagenturen Hamburgs, hat sich auf die Organisation von Großevents spezialisiert. Und das erfolgreich. Uwe Bergmann hat es geschafft, sein Unternehmen von der One-Man-Show hin zu einem florierenden Unternehmen der Eventgastronomie mit mehr als 20 festen und 300 freien Mitarbeitern zu erweitern, das jährlich bis zu 1,5 Mio. Gäste bei den unterschiedlichsten Events bundesweit begrüßt.

Weitere Informationen zum Deutschen Gastronomiepreis der Warsteiner Gruppe, zur Historie und den Preisträgern der vergangenen Jahre sind abrufbar unter www.warsteiner-preis.de

Catharina Cramer, Geschäftsführende Gesellschafterin der Warsteiner Gruppe, Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels, Ernst Fischer, Präsident Deutscher Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bundesverband, Udo Finkenwirth, Präsident FBMA e. V. (vorne von links), Heinrich Wurster, Berater in der Markengastronomie und der Getränkeindustrie, Marianne Wachholz, Chefredaktion food-service, Dr. Hendrik Markgraf, Chefredakteur Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (Mitte von links), Lothar Menge, Vertriebsdirektor Gastronomie Warsteiner Gruppe und Vorsitzender der Jury, Wolfgang Burkart, Leiter Sachon Verlag, Peter Weide, Preisträger des Deutschen Gastronomiepreises 2011 und Klaus Ries in Vertretung für Astrid Gmeinski-Walter, Leiterin der Redaktion Sonderthemen bei den Tageszeitungen Die Welt und Berliner Morgenpost.

Quelle: Warsteiner Brauerei