Print Friendly, PDF & Email

Warstein. Nach der Absage des Morgenstarts am Mittwoch [10. September 2014] in Warstein und dem Aufstieg von 52 Ballonen am Flughafen Paderborn / Lippstadt, hoben am Abend 123 bunte Riesen in den Luftraum über Warstein ab. Bei verhangenem Himmel ging es für die Piloten und ihre Gäste in Richtung Eversberg.

Der prominenteste Fahrgast des Abends war Comedian Rüdiger Hoffmann, der auch als Testimonial für die Marke Herforder im Einsatz ist. Der gebürtige Paderborner taufte den Ballon von Pilot Walter Kuhn aus Ichenhausen bei Augsburg auf den luftrechtlichen Namen Delta-Oskar-Whisky-November-Kilo, kurz „D-OWNK“ sowie den bürgerlichen Namen „Ja, Hallo erstmal“, mit einem kräftigen Schluck aus der Warsteiner Tulpe.

Zum ersten Mal bei der Montgolfiade: Comedian Rüdiger Hoffmann taufte einen Ballon. Foto: WIM

Zum ersten Mal bei der Montgolfiade: Comedian Rüdiger Hoffmann taufte einen Ballon. Foto: WIM

Hoffmann, der zum ersten Mal auf der Warsteiner Internationalen Montgolfiade zu Gast war, leitete seinen Taufspruch mit seiner für ihn typischen sehr langsamen und entspannten Sprechweise ein. Auch die Spieler des SC Paderborn 07 besuchten die 24. Warsteiner Montgolfiade, stiegen aber nicht in den Korb. Sie verließen das Gelände mit dem Versprechen im nächsten Jahr das Ballon-Festival wieder zu besuchen und dann auch in die Lüfte abzuheben.

Freuten sich über den Besuch bei der 24. Internationalen Montgolfiade: WIM Geschäftsführer Uwe Wendt, WIM-Moderator und Stadionsprecher Jürgen Lutter, SCP Abwehrchef Uwe Hünemeier, Warsteiner Marketingdirektor Jordi Queralt und die Spieler Jens Wemmer und Mario Vrancic (v. l. n. r.). Foto: WIM

Freuten sich über den Besuch bei der 24. Internationalen Montgolfiade: WIM Geschäftsführer Uwe Wendt, WIM-Moderator und Stadionsprecher Jürgen Lutter, SCP Abwehrchef Uwe Hünemeier, Warsteiner Marketingdirektor Jordi Queralt und die Spieler Jens Wemmer und Mario Vrancic (v. l. n. r.). Foto: WIM

Mit insgesamt 862 Ballonstarts und 72.500 Zuschauern bis Mittwochabend zeigte sich der Geschäftsführer der Warsteiner International Montgolfiade GmbH Hermann Löser zufrieden: „Wir haben Halbzeit und dieses Jahr bisher gute Bedingungen. Das freut nicht nur uns und die Piloten sondern auch die vielen Zuschauer,“ ist er überzeugt. Nach den Starts präsentierten sich die Sonderformen „Schneewittchen“, die Kängurus „Polly“ und „Tom“, das „Brandenburger Tor“ sowie die „Matroschka“ den5.000 Besuchern auf dem Montgolfiadegelände.

Die Sonderformen blieben zwar am Boden, rüsteten aber für die 5.000 Zuschauer nochmal auf. Foto: WIM

Die Sonderformen blieben zwar am Boden, rüsteten aber für die 5.000 Zuschauer nochmal auf. Foto: WIM

Der Nightglow am Montgolfiade Mittwoch fiel Aufgrund eines plötzlichen Wetterumschwungs aus. Weitere Informationen zum Programm der 24. Warsteiner Internationalen Montgolfiade sind auf der Homepage www.warsteiner-montgolfiade.com zu finden.

Quelle: Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG