Print Friendly, PDF & Email

Sundern / Hachen. Nachdem, durch einen weiteren Eigentümerwechsel Anfang Mai 2015, der Fortbestand der Carl Froh Rohrtechnik GmbH in Hachen als langfristig gesichert geschildert wurde, kommen nun neue Probleme und turbulente Zeiten auf das Unternehmen zu.

Am 13. November 2015 wurde durch die Geschäftsführung des Unternehmens beim Amtsgericht Arnsberg Insolvenz angemeldet und durch das Gericht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bekanntgegeben. Anfang Mai erwartete das Unternehmen noch einen Jahresumsatz von 28 Millionen Euro.

Etwa 90 Mitarbeiter betroffen

Am Standort in Hachen produzieren zurzeit etwa 90 Mitarbeiter Präzisionsstahlrohre und Komponenten für die Automobilindustrie und den Nutzfahrzeugbau. Darüber hinaus kommen die Produkte des Unternehmens unter anderem in der Fördertechnik und in der Möbelindustrie zum Einsatz.

Foto: © Klaus Plümper

Foto: © Klaus Plümper

Bürgermeister Ralph Brodel ist von der Entwicklung überrascht, denn im August hatte er noch Gespräche mit der Firmenleitung geführt. „In den Schilderungen der Auslastung und der Auftragslage zeigte sich eine gesunde Entwicklung. Auf jeden Fall zeigt sich hier, wie wichtig eine funktionierende Wirtschaftsförderung ist, denn so wären Warnsignale viel früher wahrnehmbar gewesen.

Direkt am Montag [23. November 2015] will sich Brodel direkt mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter in Verbindung setzen. „Nach meinen Informationen wurde Rechtsanwalt Andreas Schoß aus Arnsberg durch das Amtsgericht bestellt.

Quelle: Klaus Plümper