Print Friendly, PDF & Email

Sundern. Statt in den Abfallbehälter auf die Bühne: Die Silikontülle tritt ihren Siegeszug von Sundern nach Dortmund an. Gisela Schlotmann aus Sundern-Hachen schickt sie auf diese Reise. Denn aus recyclebarem Abfall kreiert sie Hüte, die ihresgleichen suchen. Zu bestaunen sind sie in der zu ihren Hüten geschrieben Revue „Gut mit Hut“ im Dortmunder Hansa-Theater.

„Wir haben die Hüte auf einer Modenschau gesehen und waren sofort der Meinung: Da müssen wir mehr daraus machen“, begeistern sich die Macher des Hansa-Theaters Jost Krüger und Rudi Strothmüller immer noch. Jost Krüger schrieb das Stück, Rudi Strothmüller führt als Karl Schlagerfeld durch ein unterhaltsa-mes Programm aus Catwalk, Spielszenen und natürlich ganz viel mitreißende Musik.

Den Anstoß zu dieser kreativen Inspiration hat Gisela Schlotmann aus Sundern Hachen geliefert. Seit Jah-ren produziert sie in ihrer Wohnung Hüte aus Recyclematerial. Ob aus Joghurtbechern, Isomatten oder Metallspäne, ihre Hüte sind einzigartige Hingucker. „Angefangen hat es vor vielen Jahren mit einem Karnevalshelm für meinen Sohn und dann wurden es immer mehr“, beschreibt sie die Anfänge. Mittlerweile haben sich ihre Fähigkeiten herumgesprochen. Ob Bühnenshow in Dortmund, Fernsehauftritte beim WDR in Düsseldorf oder als Workshopdozentin, Gisela Schlotmann ist als Künstlerin gefragt. „Ich hätte das nie gedacht, dass ich so viele Menschen mit meinen Hüten begeistern kann“, ist sie überrascht von der be-geisterten Resonanz.

Die Show um die Hüte im Dortmunder Hansa-Theater wird in der kommenden Spielzeit als Wiederaufnahme in das Programm des Theaters eingebunden. Zwei Aufführungen gab es bisher, am Samstag, den 04. Mai ist die letzte Gelegenheit vor der Sommerpause, Gisela Schlotmanns Kreationen aus Hachen zu Jost Krügers Texten in der Präsentation von Rudi Strothmüller alias Karl Schlagerfeld zu bewundern.

Samstag, 04. Mai, 19.30 Uhr, Hansa-Theater, Eckardtstrasse 4a, Dortmund-Hörde, Eintrittskarten an der Abendkasse oder unter 0231 9414748. Weitere Informationen: www.gut-mit-hut.de.

Quelle: Stadt Sundern