Print Friendly, PDF & Email

Sundern (ots). Am Donnerstagmittag [18. Februar 2016] fuhr ein 20-jähriger Mann aus Sundern gegen 12:10 Uhr auf dem „Rotbuschweg“ in Richtung Schulzentrum. In einer Linkskurve kam er auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern. Er versuchte noch gegenzulenken, geriet aber bei dem Versuch auf den rechten Gehweg und prallte dort frontal gegen eine Straßenlaterne.

Auf dem Gehweg befand sich zu dem Zeitpunkt eine Gruppe von rund zwölf Schülern. Einige der Schüler konnten sich noch durch einen Sprung zur Seite retten, drei Schülern gelang dies jedoch nicht. Sie wurden von dem Auto touchiert. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht, welches alle drei aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen durften.

Das dieser Unfall so glimpflich ausgegangen ist, lag nicht an den fahrerischen Fähigkeiten des 20-Jährigen, sondern war reines Glück und der schnellen Reaktion der Schüler zu verdanken. Nach Angaben von Zeugen sei der Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren. Nach eigenen Angaben sei sein Fahrzeug nicht in einem technisch einwandfreiem Zustand.

Der Führerschein wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft noch an Ort und Stelle sichergestellt. Auch das Auto wurde für eine technische Untersuchung sichergestellt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5.000 Euro.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)