Print Friendly, PDF & Email

Sundern (ots). Am Donnerstag (2. Mai 2013), gegen 13:00 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 687.

Ein Motorradfahrer war in der sogenannten „Hexenlochkurve“ zu Fall gekommen und über die Gegenfahrbahn in die Schutzplanke gerutscht. Bei dem Unfall wurde der 20-jährige Fahrer leicht verletzt. Er konnte nach einer ambulanten Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden. An seiner BMW entstanden rund 3.000 Euro Sachschaden. Sie musste abgeschleppt werden. Zur Unfallursache befragt, gab der junge Mann aus Unna nur an, dass sein Motorrad plötzlich keinen „Grip“ mehr gehabt hätte und er deswegen gestürzt sei. Über die gefahrene Geschwindigkeit wollte er nichts sagen. Auch seine beiden 20- und 21jährigen Begleiter, die ebenfalls mit ihren Motorrädern im Sauerland unterwegs waren, wollten über die Geschwindigkeit keine Aussage treffen.

Die „Hexenlochkurve“ ist eine scharfe Rechtskurve auf der Landstraße 687 in Richtung Hachen. Die Höchstgeschwindigkeit ist dort auf 70 km/h begrenzt. Die Fahrstreifen sind mit einer doppelten durchgezogenen Linie getrennt und mehrere Kurvenleittafeln sowie ein Warnschild weisen noch mal zusätzlich auf die Gefährlichkeit der Kurve hin.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis