Print Friendly, PDF & Email

Sundern (ots). Am Donnerstag (14. Februar 2013) gegen 12:00 Uhr wurde in Sundern eine 79jährige Frau bestohlen.

Die Rentnerin war in der Straße Jostes Gässchen zwischen der Hauptstraße und einem Parkplatz an der Röhr zu Fuß unterwegs. Dort wurde sie von einer unbekannten jungen Frau aufgehalten. Diese gab vor stumm zu sein und zeigte der Angesprochenen ein Klemmbrett, auf dem augenscheinlich bereits einige Personen Spenden eingetragen hatten.

Da die junge Frau der Rentnerin leid tat, holte sie ihr Portemonnaie heraus, spendete einen Betrag und trug sich auf der „Spendenliste“ ein. Danach wurde die Spenderin von der jungen Frau und einer weiteren Frau, die sich bis dahin im Hintergrund gehalten hatte, überschwänglich umarmt und gek&u uml;sst. Gemeinsam entfernten sich die beiden Frauen dann in unbekannte Richtung.

Nur wenige Augenblicke später wurde die 79jährige Frau erneut angesprochen und von einer Passantin darauf hingewiesen, ihr Portemonnaie dahingehend zu überprüfen, ob sie nicht gerade von den beiden Frauen während des Spendens und der Umarmungen bestohlen worden sei. Ein Blick in die Geldbörse offenbarte dann den Diebstahl: Der Spenderin fehlte Scheingeld, dass nur durch die beiden jungen Frauen gestohlen worden sein kann.

Die vorgeblichen Spendersammlerinnen wurden folgender Maßen beschrieben:

– etwa 25 Jahre alt, mittelblonde Haare und bekleidet mit einem hellgrauen Mantel, dem Erscheinungsbild nach mitteleuropäischer/deutscher Herkunft.

– Etwa 25 Jahre alt, mittelblonde, schulterlange Haare, der Erscheinung nach ebenfalls mitteleuropäischer/deutscher Herkunft

Die Polizei bittet die Frau, die die Geschädigte nach dem Diebstahl angesprochen hat, sich mit der Polizei Sundern in Verbindung zu setzten. Weiterhin fragt die Polizei die Bevölkerung: Wer hat den Diebstahl noch beobachtet? Wem sind die Frauen im Bereich Sundern noch aufgefallen? Wer wurde durch die Frauen angesprochen und um eine Spende gebeten? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Sundern unter der Telefonnummer 02933-90200.

Der hier geschilderte Tathergang ist der Polizei in Nordrhein-Westfalen und im Hochsauerlandkreis bestens bekannt. Vornehmlich ältere Personen werden durch angebliche Spendensammlerinnen angesprochen, die regelmäßig vorgeben stumm oder and erweitig behindert zu sein. Mit einem Klemmbrett wird den Spendern dann die Sicht verdeckt und ein Diebstahl aus dem Portemonnaie oder der Kleidung ausgeführt. Oder aber die Täter begehen während einer Umarmung der Spender die Diebstähle.

Zur Vorbeugung dieser Diebstähle rät die Polizei:

– Halten Sie Abstand zu den Spendensammlerinnen.

– Lassen Sie sich keinesfalls umarmen.

– Spenden Sie nur an Institutionen oder Organisationen, die Ihnen bekannt sind.

– Spenden Sie per Überweisung.

– Schaffen Sie Aufmerksamkeit Ihres Umfelds, in dem Sie weitere Personen ansprechen, die sich in der Nähe aufhalten. Rufen Sie Notfalls laut um Hilfe

– Bleiben Sie wachsam und misstrauisch. Lassen Sie Ihr Mitgefühl für Andere nicht derart schamlos ausnutzen.

– Informieren Sie umgehend die Polizei über den Notruf 110.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis