Print Friendly, PDF & Email

Sundern (ots). Am Mittwochmittag [20. November 2013] ging gegen 12:00 Uhr ein 57-jähriger Arnsberg durch die Fußgängerzone in Sundern. Vor sich geht eine ältere Dame. Plötzlich sieht er, wie der Frau ein locker gerolltes Geldbündel aus der Jackentasche fällt.

Er hebt es auf und geht der Frau hinterher. Er spricht sie an und will ihr das Geld zurückgeben, doch sie winkt nur mehrmals ab und entfernt sich noch schneller von ihm. Da der Arnsberger nicht wusste, was er davon halten sollte, brachte er das Geld zur Polizei. Die stellte das Geld zunächst erstmal sicher.

Am Donnerstagmorgen [21. November 2013] meldete sich dann ein Mann aus Sundern bei der Polizei. Seine griechische Bekannte sei momentan zu Besuch bei ihm, sie spräche jedoch kein Wort deutsch. Daher konnte sie auch nicht verstehen, was der Arnsberger von ihr wollte, als er hinter ihr herlief. Da ihr das alles nicht ganz geheuer war, ist sie lieber schnell weggegangen. Zu Hause bemerkte sie dann das fehlende Geld und konnte sich jetzt auch die Reaktion des Mannes erklären, der hinter ihr hergelaufen war.

Donnerstagmittag verabredete man sich dann auf der Polizeiwache Sundern. Der Finder erkannte die Frau wieder und die Frau erhielt ihr Geld zurück, jedoch nicht ohne einen entsprechenden Finderlohn an den ehrlichen Finder auszuhändigen. Auch die Polizei findet eine solche Ehrlichkeit sehr lobenswert. Wie einfach wäre es doch für den Mann gewesen, das Geld, immerhin einen mittleren dreistelligen Betrag, einzustecken und weiterzugehen. Vielen Dank für soviel Aufrichtigkeit!

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis